Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Kultur

Christa-Moering-Stipendium 2016

Die Jury des von der Landeshauptstadt Wiesbaden vergebenen Christa-Moering-Stipendiums hat den Künstler Dirk Brömmel als Preisträger des Jahres 2016 bestimmt.

Die Landeshauptstadt Wiesbaden verleiht zu Ehren der Malerin und Ehrenbürgerin Christa Moering - 1916 bis 2013- biennal ein Stipendium zur Förderung von Künstlerinnen und Künstlern. 2016 wurde zum mittlerweile sechsten Mal ein Künstler mit dem Stipendium bedacht, diesmal Dirk Brömmel.

Das mit 10.000 Euro dotierte Stipendium wurde öffentlich ausgeschrieben; es konnten sich Künstlerinnen und Künstler mit Wohn-, Arbeits- oder Geburtsort Wiesbaden bewerben. Zum diesmaligen Thema "Faszination Raum" gingen insgesamt 33 Bewerbungen aus allen Bereichen der Bildenden Kunst ein. Die sechsköpfige Jury einigte sich nach ausführlicher Sichtung aller Bewerbungen und intensiver Diskussion auf den Fotografen Dirk Brömmel.

Die Auswahl sei aufgrund der hohen Qualität der eingereichten Bewerbungen aus Wiesbaden, Deutschland und den USA nicht leicht gefallen. Nach eingehendem Austausch von durchaus kontroversen Argumenten habe man sich einhellig auf Dirk Brömmel festgelegt. Er ist ein weit über Wiesbaden hinaus anerkannter Künstler, der sich in seiner fotografischen Arbeit schon seit vielen Jahren intensiv mit dem Raum beschäftigt.

1968 in Bonn geboren, ließ sich Dirk Brömmel zunächst zum Fotografen ausbilden, dann an der Fachhochschule Wiesbaden zum Diplom-Kommunikationsdesigner mit dem Schwerpunkt Fotografie. Es folgte ein Studium der freien Kunst an der Akademie für Bildende Künste der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ebenfalls mit dem Schwerpunkt Fotografie, das er mit Diplom, Auszeichnung und Akademiebrief als Meisterschüler von Professor Vladimir Spacek abschloss.

Mit seinen fotografischen Aufsichten auf Lastkähne und Gondeln und mit seinen sorgfältig komponierten Bildern der Villa Tugendhat ist er bekannt geworden und hat Preise gewonnen. Raum und Zeit verbinden sich in den Fotografien, die Atmosphärisches aus der Vergangenheit in die Gegenwart transferieren und in der Zusammenschau der Zeit- und Raumebenen neue Aktualität gewinnen. Auch die Jury hat sich von der Poesie und Präzision, die Dirk Brömmels Werk auszeichnen, überzeugen lassen.

Neben Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz gehörten der Jury Simone Koch und Hendrik Schmehl für den Kulturausschuss der Stadtverordnetenversammlung, Beatrix Klein vom Frauenmuseum, Evelyn Bergner vom Museum Wiesbaden, Kulturamtsleiterin Ingrid Roberts und Dr. Isolde Schmidt, Leiterin des Referates Bildende Kunst, an. Mit dem Stipendium ist eine Ausstellung im Kunsthaus verbunden, die wohl Ende 2017 zu sehen sein wird.

Anzeigen

Dirk Brömmel: "Villa Tugendhat, VT 17". wiesbaden.de / Foto: Dirk Brömmel
1 / 1