Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Kultur

Preisverleihung Deutscher FernsehKrimi-Preis 2018

Die Verleihung an den Siegerfilm des Deutschen FernsehKrimi-Festivals 2018 erfolgte am Freitag, 9. März, ab 20 Uhr im Caligari mit Moderatorin Bärbel Schäfer. Ausgezeichnet wurden der Tatort "Stau".

Am Freitag, 9. März 2018, fand im Caligari die große Preisverleihung des Deutschen FernsehKrimi-Preises an den Siegerfilm "Tatort Stau" - aus den zehn Wettbewerbsfilmen aus den Jahren 2018/18 - statt. Der Abend wwurde von der bekannten Journalistin Bärbel Schäfer wieder in guter Tradition moderiert.

1.000 Liter Wein vom Wiesbadener Weingut Ott waren auch in diesem Jahr wieder der kulinarische Lohn für die Gewinner des Deutschen FernsehKrimi-Preises. Bei der feierlichen Preisverleihung überreichte die Jury neben dem Hauptpreis für den besten FernsehKrimi 2018 drei Sonderpreise für "herausragende Einzelleistungen". Und auch der Publikumspreis wird in diesem Jahr wieder verliehen.

"Tatort – Stau"

Der "Tatort – Stau" gewann den Deutschen FernsehKrimi-Preis 2018, Petra Schmidt-Schaller und Heino Ferch wurden als beste Darstellerin beziehungsweise Darsteller ausgezeichnet. Hans-Christian Schmid erhielt einen Sonderpreis für seine Gesamtleistung bei der Produktion "Das Verschwinden". Der Publikumspreis ging an "Ein Kind wird gesucht".

Moderatorin Bärbel Schäfer

Moderiert hat der Abend von Bärbel Schäfer. Die vielseitige Journalistin, die sowohl für die privaten und öffentlich-rechtlichen Sender arbeitet, moderiert unter anderem beim Hessischen Rundfunk jeden Sonntag die Hörfunksendung "Bärbel Schäfer" mit prominenten Gästen und war in der Kategorie "Bestes Interview" für den Deutschen Radiopreis 2017 nominiert. Sie schreibt für verschiedene Zeitschriften und hat mehrere Sachbücher und Romane veröffentlicht. Zuletzt erschien im Herbst ihr Roman "Meine Nachmittage mit Eva".

Musikalische Unterhaltung

Das Wort Musikalität bekam bei den beiden Musikern Mads Elung-Jensen und Dirk Rave eine ganz neue Bedeutung: Gemeinsam konnten sie die schönsten Klänge hervorzaubern. Tenor Mads Elung-Jensen füllte stimmgewaltig den Raum, begleitet wurde er von Dirk Rave am Akkordeon. Die außergewöhnliche Einheit der beiden Vollblutmusiker, die seit 2012 zusammen auftreten, sorgte für vollkommenen Kunstgenuss.

Anzeigen