Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Kultur

Kulturpreis 2012 an Ben Patterson

Im Jahr 2012 wurde einer der Urväter des Fluxus, Ben Patterson, mit dem Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden ausgezeichnet. Die Auszeichnung fand am 20. Juni 2012 im Rathaus statt.

Der Wiesbadener Künstler Ben Patterson erhielt in diesem Jahr den Kulturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden. Dies beschloss die Mehrheit der Jury unter Vorsitz von Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz. Neben ihr gehörten Katharina Queck, Helmut Nehrbaß, Dorothea Angor, Michael Schlempp, Eleonore Schnaus, Hartmut Bohrer sowie die Leiterin des Kulturamts, Ingrid Roberts, der Jury an. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

Als Mitbegründer der Fluxusbewegung, die in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag feiert, ist Ben Patterson für Wiesbaden eine sehr wichtige und überragende Künstlerpersönlichkeit. Seine hintersinnigen und ironischen Werke genießen Anerkennung in der ganzen Welt. Die Jury und führt weiter aus, dass Patterson gemeinsam mit George Maciunas und Emmett Williams maßgeblich an der Vorbereitung und Durchführung von "Fluxus -  internationale Festspiele Neuester Musik" im Jahr 1962 im Museum Wiesbaden beteiligt war. Diese spektakuläre Aktion gilt als Geburtsstunde von des Fluxus.

Ben Patterson, der seit Anfang der 1990-er Jahre fest in Wiesbaden lebt, zeigt sich regelmäßig im Wiesbadener Kunstgeschehen mit Aktionen und Installationen und ist mit zahlreichen Arbeiten in der Sammlung Ute und Michael Berger vertreten. Aufgrund seiner außerordentlichen künstlerischen Lebensleistung und seiner Bedeutung, die er weit über Wiesbaden hinaus hat, erhält die Würdigung des Künstlers Ben Patterson im Jahr 2012 eine besondere internationale Bedeutung. Als einer der großen Botschafter für Fluxus wird er in diesem Jahr mit einer großen Werkschau im Nassauischen Kunstverein und mit einer Auftragsarbeit im Museum Wiesbaden vertreten sein.

Die Verleihung des Preises fand am 20. Juni 2012 im Festsaal des Wiesbadener Rathauses statt.

Anzeigen