Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Kultur
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Stadtgeschichte
  4. Gedenkorte
  5. Gedenkstätte Michelsberg
  6. Gedenken Reichspogromnacht

Gedenkstunde Reichspogromnacht

Wiesbaden gedachte am Donnerstag, 9. November 2017, am Mahnmal "Namentliches Gedenken" am Michelsberg, Standort der zerstörten Synagoge, der Opfer der Reichspogromnacht.

Die hessische Landeshauptstadt, die Jüdische Gemeinde Wiesbaden und die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Wiesbaden hatte alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, am Donnerstag, 9. November 2017, um 19 Uhr am Mahnmal "Namentliches Gedenken" am Michelsberg, dem Standort der 1938 während der Reichspogromnacht zerstörten Synagoge, der verfolgten und ermordeten jüdischen Wiesbadenerinnen und Wiesbadener zu gedenken und an diese zu erinnern.

Die Ansprache für die Stadt Wiesbaden hielt Oberbürgermeister Sven Gerich. Umrahmt wurde das Programm durch Schülerinnen und Schüler der Carl-von-Ossietzky-Schule Wiesbaden, die Jugendlichen des Jugendzentrums "Oz" der Jüdischen Gemeinde Wiesbaden sowie Benjamin Krämer-Jenster vom Hessischen Staatstheater. Anschließend wurden Gedenkkerzen für die sechs Millionen Opfer der Schoah angezündet. Es folgten das Kaddisch, gesprochen von Dr. Jacob Gutmark und der Vortrag des Psalm 23 und des Gebets "El Male Rachamim" durch Dr. Martin Pam. Zum Abschluss waren die Besucher und Besucherinnen eingeladen, Gedenkkerzen zu entzünden.

Reichspogromnacht

Zwischen dem 7. und 10. November 1938 brannten in ganz Deutschland die Synagogen. Auch jene in der Wiesbadener Innenstadt und in den Vororten wurden heimgesucht, geplündert und zerstört, genauso wie viele jüdische Einrichtungen, Häuser und Geschäfte. Seit 1954 findet alljährlich am 9. November das Gedenken an die Reichspogromnacht in Wiesbaden statt, überwiegend am Michelsberg, dem Standort der dort 1938 zerstörten Synagoge. "Memo 38" wurde in diesem Rahmen bisher in den Jahren 1998, 1999 und 2000 gezeigt. So wird das Gedenken in diesem Jahr mit der virtuellen Rekonstruktion der Synagoge, projiziert auf eine große Leinwand, einen besonderen Akzent erhalten.

Im Internet ist die virtuelle Rekonstruktion unter dem unten angegebenen Link aufrufbar.

Anzeigen