Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Kultur
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Theater
  4. Staatstheater
  5. Der Liebestrank

Der Liebestrank von Gaetano Donizetti

Gaetano Donizettis Oper "Der Liebestrank" in zwei Akten feierte Mitte September 2017 ihre Wiederaufnahme im Großen Haus. Die nächsten Vorstellungen folgt am 20. und 26. Mai im Rahmen der Maifestspiele 2018.

Mitte September 2017 feierte Gaetano Donizettis Oper "Der Liebestrank" im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters ihre große Wiederaufnahme. Das nächste Mal steht Donizettis Oper "Der Liebestrank" im Jahr 2018 am 20. und 26. Mai im Programm der Maifestspiele.

Gaetano Donizettis (1797 bis 1848) "Liebestrank" gilt als eine der romantischsten, aber auch komischsten aller italienischen Buffa-Opern des 19. Jahrhunderts. "Der musikalische Stil dieser Partitur ist lebhaft, glänzend, dem Buffa-Genre treu. Die Gefühle werden mit der musikalischen Leidenschaft behandelt, für die der Komponist der 'Anna Bolena' berühmt ist", schwärmte ein Kritiker nach der Mailänder Uraufführung im Mai 1832. Ein naiver Bursche verliebt sich – zunächst unglücklich – in eine gutsituierte, aber kapriziöse Landschöne. Zusammen mit dem angeberischen Herzensbrecher Belcore, dem Wunderdoktor und Straßenhändler Dulcamara, dessen Liebestrank die Emotionen und Melodien perlen lässt, und dem agilen Chorvolk bilden sie das Personal für einen turbulenten Tag im Flair südlicher Sonne.

Die Musik reiht eine Kette musikalischer Kabinettstückchen von verschwenderischer Pracht aneinander. Von melodischer Süße über rasante Cabaletten bis zu lärmenden Volksszenen breitet Donizetti seinen vielfarbigen Bilderbogen italienischen Dolce-Vita-Gefühls in schier unerschöpflichem Einfallsreichtum aus. Dabei durchschreitet die turbulente Geschichte vor dem glücklichen Ende auch tragische Tiefen wie Nemorinos fassungslose Klage "Una furtiva lagrima", die auch das Publikum zu Tränen rührt.

Anzeigen

Wiederaufnahme "Der Liebestrank" nach Gaetano Donizetti. wiesbaden.de / Foto: Karl-Bernd Karwasz
1 / 1