Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Kultur
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Veranstaltungen
  4. 27. Januar

27. Januar 2018: Erinnern an die Opfer

In Wiesbaden finden vom 23. Januar bis zum 1. Februar 2018 Veranstaltungen aus Anlass des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus statt. Die zentrale Gedenkfeier ist am Dienstag, 23. Januar, ab 19 Uhr im Rathaus.

Die Dimension der nationalsozialistischen Menschheitsverbrechen macht auch heute noch, über 70 Jahre nach Befreiung und Kriegsende, fassungslos. Der Todesmaschinerie in den Konzentrations- und Vernichtungslagern sind mindestens 13 Millionen Menschen zum Opfer gefallen, davon allein über sechs Millionen ermordete Juden. In Wiesbaden haben wir über 1.500 Deportierte und in den Lagern Umgekommene zu beklagen.

Zu verhindern, dass sich Derartiges wiederholen kann, ist Aufgabe von uns Nachfolgenden. Unsere Demokratie, wie sie sich seit 1945 entwickelte, hat sich als stabil und krisenfest bewährt. Das zivilgesellschaftliche Engagement für die Menschenwürde und gegen Diskriminierung und Verfolgung ist breit und vielfältig. Gleichwohl sind rechter Extremismus und Gewalt in unserer Gesellschaft weiterhin präsent.

Die Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit wird daher nie abgeschlossen sein. Der nationale und internationale Gedenktag am 27. Januar, dem Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, gilt allen Opfern des NS-Regimes. Anlässlich des 27. Januar erinnert Wiesbaden der Opfer mit einer historisch-politischen Bildungsreihe. Sie wird gemeinsam vom Kulturamt und einem Trägerkreis von in der Gedenk- und historischen Bildungsarbeit aktiven Wiesbadener Institutionen getragen.

Im Fokus des anstehenden Gedenktages steht das Phänomen 'Rettungswiderstand'. Die mitmenschlichen Bemühungen, jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger zu verbergen und vor Deportation und Tod zu bewahren, sind lange Zeit wenig beachtet geblieben. "Der Begriff ‚Widerstand‘ wird meist auf Aktionen beschränkt, die auf die Beseitigung des Naziregimes gerichtet waren, aber auch die Rettung der Juden war aktiver und dazu oft erfolgreicher Widerstand" hat der Historiker und Holocaust-Überlebende Arno Lustiger festgehalten.

Die zentrale Gedenkveranstaltung findet am Dienstag, 23. Januar, um 19 Uhr im Sitzungsaal der Stadtverordneten im Rathaus statt. Weitere Veranstaltungen der Reihe sind ein Gedenkkonzert am 28. Januar um 17 Uhr im Großen Festsaal des Rathauses sowie eine Lesung am 1. Februar im Literaturhaus Villa Clementine.


Anzeigen

27. Januar 2018: Erinnern an die Opfer - die brennende Wiesbadener Synagoge am 10. November 1938. wiesbaden.de / Foto: Stadtarchiv - Fotograf Leo Matzner
1 / 1