Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Fachschule

Fachschulen bieten eine Möglichkeit zur beruflichen Weiterbildung und Aufstiegsqualifizierung, indem sie die fachliche Bildung vertiefen und die Allgemeinbildung erweitern. Sie unterteilen sich in Einjährige Fachschulen und Zweijährige Fachschulen.

Einjährige Fachschule

Die Einjährige Fachschule bildet Fachkräfte aus Handwerks- und  Industrieberufen weiter und qualifiziert sie, Führungsaufgaben im mittleren Funktionsbereich zu übernehmen.

Zweijährige Fachschule

Die Zweijährige Fachschule qualifiziert Fachkräfte aus den Fachbereichen Gestaltung, Technik und Wirtschaft für Führungsaufgaben im mittleren Funktionsbereich.

Zugangsvoraussetzungen

Bei den Studierenden an Fachschulen handelt es sich in der Regel um Erwachsene, Zugangsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung in einem anerkannten Beruf und ausreichende Berufspraxis von mindestens einem Jahr oder aber vergleichbare Qualifikationen.

Organisation

Je nach Zielsetzung und Berufsbereich sind die Bildungsgänge von ein-, zwei- oder vierjähriger Dauer und finden als Vollzeit- oder Teilzeitunterricht statt.

Einjährige Fachschulen sind nach Fachrichtungen organisiert. Die Ausbildung gliedert sich in zwei Semester, für die Teilnahme am zweiten Ausbildungsabschnitt bedarf es der Zulassung.

Die Weiterbildung an zweijährigen Fachschulen findet in speziellen Fachrichtungen und Schwerpunkten statt. Die Ausbildung erfolgt in Vollzeit- oder Teilzeitform und dauert vier beziehungsweise acht Semester. Sie gliedert sich in zwei Abschnitte, für die Teilnahme am zweiten Ausbildungsabschnitt bedarf es der Zulassung.

Abschlüsse / Berufs- und Bildungswege

Das erfolgreiche Absolvieren einer Fachschule führt zu einem schulischen Berufsabschluss. Zusätzlich kann die Ausbildereignungsprüfung abgelegt werden sowie die Anrechnung des Fachschulabschlusses auf eine Meisterprüfung erfolgen.

Bei Einjährigen Fachschulen berechtigt die erfolgreich abgelegte Prüfung zur Führung der Berufsbezeichnungen staatlich geprüfte Fachfrau beziehungsweise staatlich geprüfter Fachmann der jeweiligen Fachrichtung.

Der erfolgreiche Abschluss einer Zweijährigen Fachschule berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung Staatlich geprüfte/r Gestalter/in, staatlich geprüfte/r Techniker/in, staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in. Je nach vorhandenem Bildungsabschluss wird der Mittlere Abschluss zuerkannt beziehungsweise kann über die Teilnahme an Zusatzangeboten die Fachhochschulreife erworben werden.

Anzeigen