Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Leben in Wiesbaden
  3. Freizeit
  4. Feste
  5. Internationales Sommerfest

Internationales Sommerfest

Einmal im Jahr wird der Schlossplatz zur "Weltbühne": Am Samstag, 10. September 2016, veranstaltete das Amt für Zuwanderung und Integration das traditionelle Sommerfest bereits zum 41. Mal.

Zum 41. Mal wurd gemeinsam mit verschiedenen ausländischen Vereinen und Institutionen am Samstag, 10. September 2016, das traditionelle Internationale Sommerfest auf dem Schlossplatz vor dem Rathaus gefeiert.

In den Augen des Veranstalters war und ist es ein Fest der Begegnung, es sollte wieder neugierig machen auf die Mitmenschen und zur Suche nach Gemeinsamkeiten anregen. Afrikanische Trommelschläge, lateinamerikanische Rhythmen, Tänze und Gesänge aus Griechenland, Portugal, der Türkei oder Sri Lanka gehören deshalb Jahr für Jahr zu den internationalen Darbietungen. Ein generationenübergreifendes Bühnenprogramm mit Tänzen, Folklore und Gesängen sorgte dafür, dass Augen und Ohren nicht zu kurz kamen.

Es lockten kulinarische Spezialitäten, bunte Folkloredarbietungen, Kunsthandwerk und Informationen über "Land und Leute" aus vier Kontinenten auf den Schlossplatz. Das Angebot sollte die Neugier auf Fremdes und Unbekanntes wecken. An den Ständen boten die Vereine darüber hinaus internationale Spezialitäten an und gaben dem interessierten Publikum Einblicke in ihre Kultur. Kunsthandwerk sowie Informationen zu den Herkunftsländern und verschiedensten Bereichen des Zusammenlebens rundeten das Angebot ab.

Das Amt für Zuwanderung und Integration hatte wieder alle Wiesbadenerinnen und Wiesbadener sowie Besucher der Stadt eingeladen, selbst zu erleben, wie spannend der Einblick in andere Kulturen sein kann.

Die Veranstalter freuten sich, dass dabei der Schlachthof mit seiner "Boundless-Reihe" zu Gast war und drei Bands präsentieren konnte. Die Reihe bot internationale Musik jenseits angelsächsischer Hörgewohnheiten, denn Musik und Kunst waren schon immer Motoren der Begegnung, Bereicherung und des gegenseitigen Wertschätzen, Nach dem Motto "Move your ass and your mind will follow!".

Anzeigen