Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Friedhof Bierstadt

Am Wolfsfeld
65191 Wiesbaden-Bierstadt
  • besteht seit 1824
  • Fläche: 32.911 Quadratmeter
  • Busanbindung: Linien 17/24
  • Haltestellen: Raiffeisenstraße / Leipziger Straße
  • Grabarten: Erdwahlgräber, Erdreihengräber, Urnenwahlgräber, Urnenreihengräber, Kinderreihengräber, Urnenwand

Der ursprüngliche Friedhof Bierstadts lag nördlich und südlich neben der Kirche in der heutigen Venatorstraße. Um den Bau des alten Bierstadter Rathauses, heute ist dort die Robert-Koch-Grundschule untergebracht, zu ermöglichen, wurde 1824 am Wolfsfeld ein neuer Friedhof gebaut. Eine herausragende Grabstätte ist das Anfang des 20. Jahrhunderts errichtete Mausoleum des kinderlosen Ehepaars Thoma. Der Wiesbadener Gartenarchitekt Wilhelm Hirsch, geboren 1887, der zum Beispiel die Reisinger Anlage und das Opelbadgelände geplant hat, wurde 1957 auf dem Bierstadter Friedhof beigesetzt. Der Pfarrer Anton Jäger, der im Alter von 79 Jahren am 11. Juli 1928 gestorben ist, und seine Familie fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Nach Anton Jäger wurde eine Straße in Bierstadt genannt.

Anzeigen