Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Geschichten aus dem Kurpark

Eine kleine Sammlung amüsanter und nostalgischer Geschichten und Anekdoten aus dem Kurpark, die auch heute noch in Wiesbaden weitergegeben werden.

Katharina Paulus

Es gab eine Zeit, da fanden im Kurpark Gartenfeste mit verschiedensten Attraktionen, zum Beispiel Illuminationen, statt. Eine dieser Attraktionen war die erste deutsche Berufsluftschifferin und Luftakrobatin Katharina "Käthchen" Paulus (1868 bis 1935), die durch europäische Städte tourte. Unter anderem sprang sie über Wiesbaden aus einem ihrer Heißluftballone ab. Käthchen Paulus gilt als Erfinderin des zusammenlegbaren Fallschirms.

Streich Max Regers

Der Musiker Max Reger studierte am Konservatorium in Wiesbaden. Später war er als Lehrer für Klavier und Orgel angestellt. In dieser Zeit war er auch mit seiner Schwefelbande zu allerlei Streichen bereit. Ihre Markenzeichen waren braune Samtjacken, große Schlapphüte und überdimensionale Krawatten. Als die Schwefelbande wieder einmal nach einer ihrer Saufgelagen durch den Park ging, ließen sie ein paar Schuhe und einen Zylinderhut im Kurparkweiher treiben. Spaziergänger sahen dies und wollten den Weiher schon auspumpen lassen, um eine Leiche zu bergen.

Schlittschuh-Laufen

Viele Wiesbadener Bürger erinnern sich noch heute an die Winterzeit im Kurpark, als man noch auf dem zugefrorenen Weiher Schlittschuh laufen durfte.

Anzeigen