Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Leben in Wiesbaden
  3. Freizeit
  4. Natur erleben
  5. Fasanerie
  6. Stand der Baumaßnahmen

Stand der Baumaßnahmen

Der Tier- und Pflanzenpark Fasanerie erweitert seine Anlagen stetig – auch im Jahr 2017 sind zahlreiche Baumaßnahmen in Gange.

Planungs-Projekt "Bespielbarer Schafstall"

Die Neuerrichtung eines größeren Schafstalls soll allen Besuchern, speziell den Jüngsten, eine Attraktion und ein besonderes Naturerlebnis für alle Sinne bieten. Geplant ist die Errichtung eines Heuschobers, von dem Kinder ins Heu springen, die Schafe ganz aus der Nähe beobachten und durch ein Gitter zum Schafstall Heu für die Schafe in eine Raufe werfen können. An der Schafweide wurde ein Standort zwischen hohen Bäumen ausgewählt, damit der Blick über die Weide unverbaut bleibt.

Anfang 2016 begann die Ausführungsplanung des bespielbaren Schafstalls. Dabei arbeitete die Fasanerie mit Christiane Wolf vom Hochbauamt, der Planerin Monika Fiby und dem Statiker Dieter Jedermann zusammen.

Das Gebäude wird zirka 5,3 mal 9 Meter groß. Die eine Hälfte ist für die Schafe und die andere für den bespielbaren Heuschober vorgesehen. Im Jahr 2017 werden zunächst alle Vorkehrungen getroffen werden, um konkrete Schritte einzuleiten und das Bauvorhaben umsetzen zu können.

Die Baukosten für den Schafstall werden auf rund 65.000 Euro geschätzt. Der Förderverein der Fasanerie freut sich über jede Spende, Infos hierzu finden sich auf der unten verlinkten Webseite des Fördervereins.

Projekt "Greifvogel-Voliere"

Die Volieren liegen im Laubmischwald mit einigen großen Eichen und Buchen. Sie bieten den Besuchern Einblick in die Lebensweise und in den arttypischen Lebensraum der Greifvögel. Durch ihre unauffällige Bauweise und der Materialwahl treten sie optisch in den Hintergrund und werden gut in die Parklandschaft integriert.

Die Einrichtung der Greifvogelanlage erfolgt gemäß den Bedürfnissen der gehaltenen Vogelarten – mit toten Bäumen und Ästen zum Sitzen in der Sonne, als auch im Schatten und zusätzlich windgeschützten abgedeckten Nistplätzen und Freiraum zum Fliegen.

Mit der Fertigstellung und Einweihung des ersten Bauabschnitts im Mai 2016 und dem "Einzug" von Uhu und Turmfalken, begannen auch bereits die Bauarbeiten am zweiten Bauabschnitt und der Abriss der alten Vogelvoliere.

Nächste Bauschritte sind der Wegebau und Aufbau eines Fundamentes, so dass – vorausgesetzt keine ungünstigen Wetterverhältnisse oder sonstige Hindernisse verzögern die Bauarbeiten – die Fertigstellung und Einsetzung von Mäusebussard, Sperbereule, Scheiadler und Waldohreule im Laufe des Jahres 2017 erfolgen kann.


Anzeigen