Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Notunterkünfte für Flüchtlinge

Im September 2015 wurden in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden auf Einsatzbefehl des Landes Hessen hin sogenannte Notunterkünfte für Flüchtlinge eingerichtet.

Nachdem die Stadt die Logistik zur Verfügung gestellt und die Flüchtlinge untergebracht hat, wird sich das Land Hessen darum kümmern, dass die Menschen schnellstmöglich in Erstaufnahmeeinrichtungen gebracht werden, wo sie gegebenenfalls einen Asylantrag stellen können. Bis dahin bleiben sie in den Notunterkünften und werden dort mit dem Nötigsten versorgt (zum Beispiel Lebensmittel, medizinische Versorgung). Die Notunterkünfte sind nicht zu verwechseln mit den städtischen Asylbewerberunterkünften für Flüchtlinge, die vom Amt für Grundsicherung und Flüchtlinge betreut werden.

Spenden und Hilfe

Um hilfsbereite Menschen auf der einen und hilfesuchende Kräften auf der anderen Seite zusammenzubringen, wurden Strukturen für die Koordination geschaffen: Ein zentraler Ansprechpartner für die Notunterkünfte steht für die Hilfs- und Bedarfskoordination bereit. Dolmetscher und Ärzte, die sich einen ehrenamtlichen Einsatz in den Notunterkünften vorstellen können, sowie Menschen, die vor Ort mit anpacken möchten, können ihr Hilfsangebot vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) unter 0611 / 4687105 erfassen lassen. Sachspenden werden über die Kleiderkammer des DRK, Flachstraße 6, angenommen.

Anzeigen