Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Internationaler Frauentag 2017: Lebens(t)räume

Der Internationale Frauentag am 8. März 2017 stand unter dem Motto "Lebens(t)räume - Vielfalt in unserer Gesellschaft". Unter diesem Slogan hatten die Veranstalterinnen zum Austausch und zum Mitgestalten im Rahmen des Weltfrauentages eingeladen.

Hinter diesem Motto verbarg sich die Idee der Vielgestaltigkeit der Lebensbedingungen und oftmals beeindruckenden Lebenswege vieler starker Frauen. Es gilt gerade in heutiger Zeit die Besonderheiten und Stärken der Menschen, gleich welcher ethnischer Herkunft, welchen Alters, welchen Geschlechtes oder sexueller Orientierung, welcher Religion oder einer Behinderung wertzuschätzen, diese als Chance für den Lebensraum, die Gesellschaft positiv zu nutzen und nicht aus Angst vor dem "Unbekannten", dem "Fremden" auszugrenzen.

Das Kommunale Frauenreferat, der AK Mädchenpolitik und die AG Wiesbadener Mädchen- und Fraueneinrichtungen hatten mit diesem Schwerpunktthema zu einer Reihe von Veranstaltungen im Rahmen des Internationalen Frauentages eingeladen.

Programm

Ein Empfang fand am Mittwoch, 8. März 2017 statt. Nach der Begrüßung der Frauen durch Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel wartete eine Podiumsgespräch mit Sunita Balser, Cinderella Glücklich und Diane Ryan von Fürstenberg, moderiert von Katrin Seibold. Dabei konnten sich die anwesenden Frauen vom Thema inspirieren und zu Diskussionen anregen lassen. Musikalisch wurde der Empfang von einem Beitrag des "Frauentonvereins" abgerundet

Die anschließende Vernissage der Fotoausstellung von Cornelia Renson und den Fotos Wiesbadener Bürgerinnen zum Thema, die Filmvorstellung "Florence Foster Jenkins" im Murnau-Filmtheater sowie die Aktion "(T)raum im Bild" auf dem Mauritiusplatz fanden gleichfalls in diesem Rahmen statt.

Unter oben genanntem Motto und Fragestellungen wie "Was macht das eigene Leben lebenswert? Was gibt Energie und Lebendigkeit?" und den eigenen fotografischen Interpretationen der Vielfalt weiblicher Lebenswege und Lebensbedingungen ist der persönliche Ausdruck der Fotografinnen gefragt. Die Ausstellung wurde im Rahmen des Internationalen Frauentages im Foyer des Rathauses am 8. März eröffnet und bis zum 18. März dort präsentiert.

Anzeigen