Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

St. Johannes Rambach

1954 gründete sich der Rambacher Kapellenbauverein, der 1956 im Wiesbadener Stadtteil Rambach ein Baugrundstück zum Errichten einer Kapelle erwarb. Dort, „In der Lach", wurde 1963 die katholische St. Johannes Kirche in einer Stahlbeton- und Kalkstein- Konstruktion errichtet. zwei Jahre später kam der freistehende 18m hohe Glockenturm - aus Spendengeldern finanziert - dazu; er beherbergt drei Glocken.

Seit 2004 steht die St. Johannes-Kirche, die von der typischen Bauweise der frühen 60er Jahre gekennzeichnet ist, unter Denkmalschutz. Die Chorfenster wurden mit Betonbausteinen gestaltet. Sehenswert ist im Innenraum der Kreuzgang, der aus dem Atelier Ludwig Becker aus Frankfurt stammt, das farbenfrohe Kreuz im licht durchfluteten Altarraum sowie der quadratische Tabernakel. Er stammt aus der Goldschmiedewerkstatt der Rüdesheimer St. Hildegard-Abtei. 1974 löste eine Orgel mit 6 Registern/25 Pfeifen das bis dahin verwendete Harmonium ab.

Durch die Einbettung in den Hang verfügt die Kirche über ein Untergeschoss, das sie den Rambacher und Sonnenberger Jugendlichen als Freizeiträume zur Verfügung stellt.

Konfessionelle Zuordnung

römisch-katholisch

Sehenswertes

  • Typische Bauweise der frühen 60er Jahre
  • Kreuzweg-Metallplatten aus dem Atelier Ludwig Becker aus Frankfurt
  • lichtdurchfluteter Altarraum
  • quadratischer Tabernakel aus der Goldschmiedewerkstatt der Abtei St. Hildegard, Rüdesheim
  • Anordnung des separaten Campaniles neben der Kirche

Öffnungszeiten

Halbe Stunde vor Beginn des Gottesdienstes

Gottesdienst

Samstag 18 Uhr

Busverbindung

Linie 16, Haltestelle Ostpreußenstraße

Parkmöglichkeiten

Parkplatz direkt vor der Kirche

Anschrift

In der Lach
65207 Wiesbaden-Rambach
Telefon: 0611 / 542708
Telefax: 0611 / 9545916

Anzeigen