Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse

Die Erstberatungsstelle für qualifizierte Zuwanderer der Landeshauptstadt Wiesbaden ist die erste Anlaufstelle für Zuwanderer mit im Ausland erworbenen Abschlüssen.

Bereits seit Ende 2010 bietet die Landes­haupt­stadt Wiesbaden eine Beratung für zuge­wanderte Fach­kräfte an, die ihre berufliche oder akademische Qualifikation im Ausland erworben haben und diese hier nutzen möchten.

Seit Januar 2015 gehört die Beratungs­stelle zum IQ-Landes­netz­werk Hessen im Förder­programm "Integration durch Qualifizierung (IQ)". Das Förder­programm IQ wird durch das Bundes­ministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozial­fonds gefördert. In Hessen wird die Anerkennungs­beratung zusätzlich aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wissen­schaft und Kunst finanziert.

Das bundesweite Förder­programm "Integration durch Qualifizierung (IQ)" hat das Ziel, die Arbeits­markt­chancen von erwachsenen Migrantinnen und Migranten in Deutschland zu verbessern.

Den Zuwanderern aus Wiesbaden und dem Rheingau-Taunus-Kreis stehen drei Beraterinnen nach Termin­verein­barung zur Verfügung. Gemeinsam mit den Kunden analysieren sie die individuelle Situation, informieren über zuständige Stellen, den Ablauf des Anerkennungs­verfahrens, erforderliche Unterlagen, Kosten und notwendige weitere Schritte.

Es wird geprüft, ob die Einleitung eines Anerkennungs­verfahrens in Betracht kommt. Im gesamten Verfahren werden die Ratsuchenden begleitet und unterstützt. Bei Bedarf erfolgt eine gezielte Weiter­leitung an Fach­dienste, zum Beispiel zur Entwicklung beruflicher Alternativen, und es werden ihnen Ansprech­partner für eventuell erforderliche Weiter­qualifizierungen und Unter­stützung beim Zugang zum Arbeits­markt benannt.

Weitere Informationen zu den Leistungen der Erstberatungsstelle für qualifizierte Zuwanderer sind unter "Kontakt" zu finden.

Anzeigen