Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Hessischer Integrationspreis für Wiesbadener Projekt

Am 11. November wurde das Wiesbadener Projekt "Knast trotz Jugendhilfe?" des Vereins "Hilfe und Unterstützung junger Arbeitsloser, HUJA e. V." mit dem Hessischen Integrationspreis 2010 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 12.000 Euro Preisgeld dotiert.

Das Projekt nutzt die Erfahrungen junger Strafgefangener mit ihren individuellen Lebenswegen als ein präventives Potential und leistet durch Botschaften der Inhaftierten an Schülerinnen und Schüler verschiedener Wiesbadener Schulen wichtige Präventionsarbeit. Das Projekt, das vor etwa zehn Jahren von Arnd Richter initiiert wurde und mittlerweile vom Verein HUJA e. V. getragen wird, sieht die jungen Häftlinge ausdrücklich als Partner an, die ihre Erfahrungen einbringen und sich dadurch mit ihrer bisherigen Biografie konstruktiv auseinander setzen.

Die Jury sah in der Maßnahme ein herausragendes innovatives Beispiel von ehrenamtlicher Integrationsarbeit mit überregionaler Bedeutung, das zudem den Fokus nicht alleine auf Menschen mit Migrationshintergrund legt, sondern sowohl Zugewanderte als auch die Aufnahmegesellschaft anspricht. Bereits 2009 erhielt das Projekt den Integrationspreis der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Als weiteres Projekt wurde das "theater peripherie" aus Frankfurt mit 8.000 Euro Preisgeld prämiert. Das "theater peripherie" stellt die künstlerische Gestaltung von Erfahrungen aus Migration und Integration in den Mittelpunkt und möchte ein Ort der Begegnung von Deutschen und Migranten sein. Ein Sonderpreis erhielt das Projekt "Migranten werden Unternehmer" aus Frankfurt.

Anzeigen