Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Preisträger des Integrationspreises 2013

2013 wurde der Wiesbadener Integrationspreis bereits zum siebten Mal verliehen. Die feierliche Preisverleihung an das Projekt "Sprache baut Brücken" hat am 29. Oktober 2013 im Festsaal des Rathauses stattgefunden.

Das Projekt „Sprache baut Brücken“ hat den Integrationspreis der Landeshauptstadt Wiesbaden 2013 erhalten. Von 13 eingegangenen Bewerbungen hat sich die Jury in ihrer Sitzung am 5. Juni 2013 für dieses Projekt des Lions Clubs Wiesbaden-Neroberg entschieden.  Der Verein, der unter anderem aktiv für die bürgerliche, kulturelle, soziale und allgemeine Entwicklung der Gesellschaft eintritt, führt das Projekt seit Anfang des Jahres 2012 durch.

Im Rahmen des Projektes werden junge Menschen aus der Oberstufe Wiesbadener Gymnasien und der Fachhochschule als Tutoren ausgebildet. Sie arbeiten als Partner – nicht als Nachhilfelehrer – mit vier- bis zehnjährigen Kindern zusammen, die Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben. Ein- bis zweimal pro Woche treffen sich die Lernpartner im häuslichen Umfeld der Kinder. Dort haben sie die beste Möglichkeit, sich gegenseitig kennen und verstehen zu lernen.

Jeder jugendliche Tutor wird unterstützt durch einen erwachsenen Mentor aus dem Lions Club, der für den Tutor und das Kind beziehungsweise die Familie eine beratende Funktion hat. So findet ein Austausch von drei Generationen statt. Jeder kann dabei lernen und davon profitieren.

Die zwölfköpfige Jury - bestehend aus Vertretern des Magistrats, der Stadtverordnetenversammlung, des Ausländerbeirates sowie der Kirchen und anderer Religionsgemeinschaften unter dem Vorsitz von Integrationsdezernentin Rose-Lore Scholz - war auch in diesem Jahr wieder von den verschiedenen Projekten beeindruckt.

Bei dem ausgewählten Preisträger ist nach Ansicht der Jury besonders hervorzuheben, dass sich das Projekt an Familien mit Migrationshintergrund aus der Mittelschicht widmet und die Integrationsarbeit in deren häuslichem Umfeld stattfindet. Daneben ist das ehrenamtliche Engagement aller Beteiligten und insbesondere das von Friedhelm Canisius, ehemaliger Schulleiter der Grundschule Klarenthal und pädagogischer Begleiter des Projektes, ausdrücklich zu loben.

Die feierliche Preisverleihung durch Oberbürgermeister Sven Gerich hat am 29. Oktober 2013 im Festsaal des Rathauses stattgefunden.

Anzeigen