Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Preisträger des Integrationspreises 2014

Mit dem Wiesbadener Integrationspreis wird in diesem Jahr die multikulturelle Stadtteilzeitung "Mensch!Westend" ausgezeichnet. Die Preisverleihung erfolgte am 1. Oktober im Rathaus.

Die multikulturelle Stadtteilzeitung "Mensch!Westend" erhält den diesjährigen Integrationspreis der Landeshauptstadt Wiesbaden. Von den zwölf eingegangenen Bewerbungen hat sich die Jury in ihrer Sitzung am 12. Juni 2014 für dieses Zeitungsprojekt entschieden, das seit November 2013 unter der redaktionellen Leitung des Journalisten Erdal Aslan veröffentlicht wird.

Preisverleihung am 1. Oktober durch Oberbürgermeister Gerich

Die feierliche Preisverleihung durch Oberbürgermeister Sven Gerich erfolgte am Mittwoch, 1. Oktober, im Festsaal des Rathauses erfolgen. Im Rahmen dieser Feierstunde hatte der Gewinner die Möglichkeit, seine Arbeit zu präsentieren.

"Mensch!Westend" wendet sich einmal im Monat an die Bewohnerinnen und Bewohner des Wiesbadener Westends. Der Bevölkerungsanteil von Menschen mit Migrationshintergrund beträgt hier knapp 43 Prozent. Ihnen gilt das Hauptaugenmerk des Blattes, das gratis in alle der rund 13.000 Haushalte verteilt wird. Darüber hinaus gibt es Auslagestellen innerhalb und außerhalb des Westends. Die Leserinnen und Leser mit Migrationshintergrund sollen auch als Macher des Blattes gewonnen werden, deshalb werden sie gezielt in die Berichterstattung eingebunden. Mindestens die Hälfte der Artikel handelt von ihren Themen, Problemen und Festen. Dabei versteht sich "Mensch!Westend" jedoch nicht als Zeitung für Migranten, sondern für einen Stadtteil mit vielen Migranten: Die Menschen sollen mehr über sich und ihr Viertel erfahren.

Die zwölfköpfige Jury aus Vertretern des Magistrats, der Stadtverordnetenversammlung, des Ausländerbeirates sowie der Kirchen und anderer Religions-Gemeinschaften unter dem Vorsitz von Integrationsdezernentin Rose-Lore Scholz war auch in diesem Jahr wieder von den verschiedenen Projekten beindruckt. Die Vorschläge und Bewerbungen zeigten erneut die Vielfalt, Fantasie und das hohe Engagement für die Integration in Wiesbaden.

Beim ausgewählten Preisträger ist nach Ansicht der Jury besonders hervorzuheben, dass die Stadtteilzeitung zwar einen besonderen Fokus auf die Internationalität des Viertels legt, aber gleichzeitig durch eine einfühlsame, humorvolle und authentische Berichterstattung alle Bevölkerungsgruppen wie Alteingesessene, Neuzugezogene, Studenten, Kinder oder Kreative anspricht. Dadurch leiste sie einen erheblichen Beitrag zu einem guten und nachbarschaftlichen Miteinander in einem Wiesbadener Stadtteil.

Anzeigen