Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Gesunder Lebensstil

Gesundheit und Wohlbefinden hängen von vielen verschiedenen Faktoren ab. Gesunde Ernährung sowie ausreichend Bewegung bilden zwei wichtige Stützpfeiler. Doch auch unsere Lebensgewohnheiten und Erholungsmöglichkeiten beeinflussen unsere Gesundheit und das Wohlbefinden maßgeblich. Ein gesunder Lebensstil sollte fest im Alltag verankert sein damit man jeden Tag etwas für seine Gesundheit tut.

In unserem oftmals hektischen Alltag ist es nicht immer leicht, sein Leben bewusst gesünder zu gestalten. Doch schon fest integrierte kleine Schritte können in der Summe viel bewirken. Dabei geht es in den meisten Fällen nicht um den nächsten Marathon oder Bikinimaße sondern um Zufriedenheit und Wohlfühlen mit Körperwerten, die nicht zu Krankheiten wie beispielsweise Bluthochdruck oder Diabetes Typ II führen.

Ernährung

Kohlenhydrate, Eiweiß und Fette liefern neben Vitaminen und Spurenelementen unserm Körper wichtige Nährstoffe. Auf eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung in angemessener Menge sollte daher geachtet werden. Saisonale und regionale Lebensmittel, frisch zubereitete Speisen und viel Flüssigkeit (ungesüßt) liefern eine gute Grundlang für eine gesunde Ernährung.

Wer sich gesund ernähren will oder abnehmen möchte, muss nicht zu teuren Diätprodukten oder den sogenannten "Super-Foods" greifen. Wichtig ist, den täglichen Kalorienbedarf im Auge zu behalten. Dieser ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und hängt stark von den körperlichen Aktivitäten im Alltag ab. Annährungsweise kann man den Grundumsatz über die Harris-Benedict-Formel berechnen:

Grundumsatz bei Männern (Kalorien je Tag)
66,47 + (13,7 x Körpergewicht in Kilogramm) + (5 x Körpergröße in Zentimetern) – (6,8 x Alter in Jahren) = Grundumsatz

Grundumsatz bei Frauen (Kalorien je Tag)
655,1 + (9,6 x Körpergewicht in Kilogramm) + (1,8 x Körpergröße in Zentimetern) – (4,7 x Alter in Jahren) = Grundumsatz

Hinzu kommt dann im Laufe des Tages noch der zusätzliche Kalorienumsatz durch Bewegung. Man sollte jedoch nicht den Fehler begehen, und mit sogenannten "Crash-Diäten" Gewicht verlieren wollen. Der Körper erkennt in der stark reduzierten Kalorienzufuhr eine Notsituation. Sobald man wieder normal isst, bereitet er sich auf eine eventuelle nächste Notsituation vor und speichert möglichst viele Nährstoffe in Form von Fett ab. Dies hat den klassischen Jojo-Effekt zur Folge. Sinnvoll ist eine Gewichtreduktion von etwa 0,5 bis 1 Kilogramm pro Woche, was täglich einer Kalorieneinsparung von etwa 500 bis 700 Kilokalorien entspricht.

Bewegung

Langes, ununterbrochenes Sitzen und Liegen, das sogenannte "Sedentäre Verhalten", wirkt sich schädlich auf unseren Körper aus. Es kann zu Diabetes Mellitus Typ 2 führen, Herz-Kreislauferkrankungen fördern und zu einem früheren Tod führen. Desto wichtiger ist, seinen Alltag aktiv zu gestalten. Dies geht auch, wenn man den ganzen Tag an den Bürostuhl "gefesselt" ist. Man kann beispielsweise den Arbeitgeber fragen, ob man einen höhenverstellbaren Schreibtisch bekommen kann – so geht Arbeiten zwischenzeitlich auch im Stehen. Telefonate können genutzt werden, um sich hinzustellen oder aktiv im Raum hin- und herzugehen. Treppen laufen oder eine Haltestelle früher aussteigen als sonst; zwischenzeitliche Steh- und Bewegungspausen bringen unserem Körper deutlich mehr, als die schnelle Runde im Fitnessstudio am Ende des Tages.

Doch auch Sport ist wichtig: Er bringt unser Herz-Kreislauf-System in Schwung und schützt uns so vor Erkrankungen. Mit der Zunahme von Muskelmasse steigt auch unser Grundumsatz an Kalorien, unsere Haltung wird verbessert und unser passiver Bewegungsapparat (Knochen- und Bänder) werden geschützt.

Anzeigen