Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Earth Hour 2017 - Für einen lebendigen Planeten

Millionen Menschen schalteten zur "Earth Hour" am 25. März 2017 rund um den Globus das Licht aus - als Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz. Wiesbaden nahm zum siebten Mal in Folge an der "Earth Hour" teil.

Über zehn Jahre ist es her, dass die "Earth Hour" vom "World Wide Fund For Nature" (WWF) in Australien initiiert wurde. Seitdem hat sie sich zu einem weltweiten Ereignis und zur größten globalen Umweltschutzaktion entwickelt. Wiesbaden war zum siebten Mal in Folge mit dabei, als am 25. März 2017 Millionen Menschen auf dem ganzen Globus für eine Stunde ihre elektrische Beleuchtung ausschalteten und an zentralen Orten zusammen kamen, um gemeinsam ein Zeichen für den Klima- und Umweltschutz zu setzen.

Das Umweltamt, als Veranstalter der "Earth Hour" in Wiesbaden, hatte alle eingeladen, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Sei es als Unternehmen, um öffentlichkeitswirksam das Interesse am Umwelt- und Klimaschutz zu zeigen, im Kleinen zu Hause, zum Beispiel mit einem Candle-Light-Dinner, oder zusammen mit vielen anderen bei der großen offiziellen "Earth Hour-Party".

Diesjähriger zentraler Veranstaltungsort war das Gelände rund um den Schlachthof. Wer mochte, konnte dort mit einem mitgebrachten Windlicht, das aus Windlichtern aufgestellte Symbol der "Earth Hour 60+" verstärken. Die 60+ steht für das Ziel, ein Bewusstsein für ein umweltfreundlicheres Leben und Handeln zu schaffen - weit über die 60 Minuten heraus.

Eröffnet wurde die Veranstaltung um 18 Uhr durch Bürgermeister Arno Goßmann im Murnau-Filmtheater mit dem Film "Zwischen Himmel und Eis". Die bildgewaltige Dokumentation vereinte spannendes Antarktisabenteuer mit einem bewegenden Plädoyer für den Klimaschutz. Im Anschluss hatte Talley Hoban, Genussbotschafterin und Expertin zum Thema restlose Lebensmittelverwertung, zur großen "Schnippelparty" im Kulturpark eingeladen. Gemeinsam wurde "gerettetes Gemüse" geschnippelt und daraus der "Restlos Glücklich-Eintopf" gekocht.

Von 20.30 bis 21.30 Uhr - zur Stunde der Dunkelheit - gingen die Lichter des Murnau-Filmtheaters, des Wasserturmes und an vielen anderen Orten in Wiesbaden aus. Eine spektakuläre Feuershow sowie eine musikalische Umrahmung sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Earth Hour

Die "Earth Hour" wurde im Jahr 2007 vom WWF ins Leben gerufen und hat sich zu einem weltweiten Ereignis entwickelt, das jedes Jahr wächst. Viele 1000 Städte hüllen symbolisch ihre bekanntesten Bauwerke in Dunkelheit, darunter Wahrzeichen wir das Taj Mahal, der Kreml und die Akropolis. Mit 178 teilnehmenden Ländern und über 7.000 Städten konnten 2016 neue Rekorde verbucht werden. In Deutschland wurde letztes Jahr in insgesamt 241 Städten das Licht ausgeschaltet. Die "WWF Earth Hour" ist eine symbolische Aktion, die zum Nachdenken und zum nachhaltigen Handeln anregen soll.

Unterstützer und Multiplikatoren

Zahlreiche Unternehmen, Institutionen und Vereine nahmen auch an der "Earth Hour" 2017 in Wiesbaden teil und schalteten das Licht aus oder unterstützen die Aktion als Multiplikatoren. Eine Liste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie der Multiplikatoren wird am Ende der Seite zum Download angeboten.

Anzeigen