Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Messwerte

Der Gehalt an Schadstoffen in der Wiesbadener Luft wird kontinuierlich gemessen. Aktuelle Zahlen liefert die Hessische Landesanstalt für Umwelt und Geologie in ihren Lufthygienischen Tages- und Monatsberichten sowie in stündlich veröffentlichten Messwerten.

Das städtische Umweltamt erhebt seit 1988 mit einem Messwagen die Luftqualität sowie Belastungen durch Lärm an ausgewählten Orten im Stadtgebiet und in den Außenbezirken.

Folgende Stoffe werden untersucht:

  • Kohlenmonoxid (CO)
  • Schwefeldioxid (SO2)
  • Stickstoffmonoxid (NO)
  • Stickstoffdioxid (NO2)
  • Ozon (O3)

Außerdem:

  • Feinstaub (PM 10 / PM 2,5) und
  • Straßenverkehrslärm

Das Messverfahren basiert auf den Grundlagen der 39. Bundesimmissionsschutzverordnung (39. BImSchV). Seit 1994 liegt der Schwerpunkt auf unmittelbar verkehrsbezogene Messungen im Straßenraum. Gesetze veranlassen die Stadt Wiesbaden weiterhin, an vielbefahrenen Straßen die Schadstoff-Belastungen zu messen.

Die erhobenen Daten sind auch Grundlage für die Planung von Gewerbeansiedlungen sowie die städtische Verkehrsentwicklungs-, die Landschafts- und die Bauleitplanung.

Anzeigen