Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Caligari FilmBühne

Reihe: Filmmusik im April

Der Soundtrack ist die Seele des Films. Das Caligari zeigt im Rahmen der Reihe "Filmmusik" cineastische Highlights mit außergewöhnlicher Musik. Im April stehen unter anderem "Wir Wunderkinder" und "Der letzte Fußgänger" auf dem Programm.
Gleich fünf Filme mit herausragender Filmmusik stehen im Caligari im Rahmen der Reihe "Filmmusik" auf dem Programm. Unter anderem Klassiker wie "Ich denke oft an Piroschka", "Das Wirtshaus im Spessart" und die Komödie "Taxi-Kitty".

Alle Filme im Überblick

Film Datum Uhrzeit
Der letzte Fußgänger 03. April 18.00 Uhr
Das Wirtshaus im Spessart 10. April 17.30 Uhr

Ich denke oft an Piroschka 16. April 18.00 Uhr
Taxi-Kitty 17. April 18.00 Uhr
Wir Wunderkinder 30. April 17.30 Uhr

Der letzte Fußgänger

Das Caligari führt die Reihe über Filmkomponisten im April mit Franz Grothe fort. Den Auftakt macht eine idyllische Komödie mit Heinz Erhard und der damals 15-jährigen Christine Kaufmann: Der gutmütige, humorvolle Zeitungsarchivar Gottlieb Sänger reist zum Wandern in den Schwarzwald. Im Zug lernt er die aufgeweckte Schülerin Kiki kennen, die auf dem Weg ins Internat ist – worauf sie allerdings nicht die geringste Lust hat. Also entschließt sie sich, Gottlieb auf seiner Wandertour zu begleiten. Unterwegs lernt das ungleiche Paar zwei lustige Studenten kennen, mit denen sie in so manche turbulente Verwicklung geraten.

BRD 1960, 87 Minuten, FSK ab sechs

Das Wirtshaus im Spessart

Die Komtesse Franziska ist mit ihrem Verlobten Baron Sperling, ihrer Zofe und einem Pfarrer unterwegs nach Würzburg. Im Spessart hat die Kutsche des Quartetts plötzlich einen Unfall. In Wahrheit handelt es sich dabei jedoch um die Falle einer Räuberbande: Als Franziska und ihre Begleiter in einem Wirtshaus absteigen, werden sie schon von den Räubern erwartet. Sie nehmen die Komtesse als Geisel, um von ihrem Vater ein Lösegeld zu erpressen. In Männerkleidern gelingt Franziska die Flucht. Als ihr Vater sich jedoch weigert, das Lösegeld für die anderen Geiseln zu zahlen und stattdessen das Militär in das Wirtshaus im Spessart schickt, kehrt die junge Frau in das Räuberversteck zurück.

BRD 1958, 99 Minuten, FSK ab zwölf

Ich denke oft an Piroschka

Franz Grothe war einer der populärsten deutschen Komponisten des 20. Jahrhunderts. Seit Beginn des Tonfilms schuf er die Musik zu weit über 150 Filmen, darunter unvergessliche Melodien und Schlager. Ab 1965 arbeitete er fürs Fernsehen, in "Zum Blauen Bock" übernahm er bis zu seinem Tod die musikalische Leitung als Dirigent und verfasste mit Heinz Schenk über 400 Lieder.

BRD 1955, 96 Minuten, FSK ab sechs

Taxi-Kitty

"Taxi-Kitty", das ist Kitty Grille, die ihre Miete nicht mehr zahlen kann und nun versucht, bei der Varieté-Agentur Molander unterzukommen. Ein Taxifahrer will ihr dabei helfen, die Künstlerkarriere in Gang zu bringen. Und sowohl Molander als auch der Taxifahrer sind auch bald nicht nur an Kittys Karriere interessiert.

BRD 1950, 87 Minuten, FSK ab zwölf

Wir Wunderkinder

Die Musik stammt von Franz Grothe, die Liedtexte verfasste der Berliner Kabarettist, Autor, Komponist und Musiker Günter Neumann, der auch gemeinsam mit Heinz Pauck das Drehbuch verfasste. Die urkomische Satire über die Entwicklung Deutschlands in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war einer der größten Erfolge von Kurt Hoffmann – eine einfach geniale Komödie, die den Weg zweier Schulkameraden verfolgt, der über 40 Jahre völlig gegensätzlich verläuft.

Der Film wurde 1960 mit dem Golden Globe als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet und ist auch heute noch unbedingt sehenswert.

BRD 1958, 107 Minuten, FSK ab zwölf