Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Caligari FilmBühne

200 Jahre Karl Marx

Zum 200. Geburtstag des weltberühmten Denkers aus Trier zeigt die Caligari FilmBühne am Samstag, 5. Mai 2018, zwei Filme. Zu Gast im Caligari ist an diesem Abend Mario Adorf.
Am 5. Mai 1818 wurde Karl Marx geboren. Zum 200. Geburtstag des weltberühmten Denkers aus Trier zeigt das Caligari um 20 Uhr ein Dokudrama von Christian Twente mit Mario Adorf in der Hauptrolle. Doch zunächst um 17.30 Uhr Raoul Pecks Film über die Begegnung zweier Geistesgrößen, die die Welt verändern und die alte Gesellschaft überwinden wollten.

Der junge Karl Marx - 17.30 Uhr

Es ist die Entstehungsgeschichte einer weltbekannten Idee als Porträt einer engen Freundschaft: 1844, kurz vor der industriellen Revolution, lebt der erst 26-jährige Karl Marx mit seiner Frau Jenny im französischen Exil in Paris. Eines Tages wird ihm der junge Friedrich Engels vorgestellt, doch für den feinen Bourgeois und Sohn eines Fabrikbesitzers hat der andauernd bankrotte Familienvater Marx zunächst nur Verachtung übrig. Bald aber zeigt sich, dass die beiden mehr als nur denselben Humor gemeinsam haben. Engels hat kurz zuvor über die Verelendung des englischen Proletariats geschrieben und er liebt Mary Burns, eine Rebellin der englischen Arbeiterbewegung. Gemeinsam verfolgen er und Marx ein Ziel.

Deutschland/Frankreich/Belgien 2016, 118 Minuten, FSK ab sechs

Karl Marx - der deutsche Prophet - 20 Uhr

Zu seinem 200. Geburtstag widmet das Dokudrama dem deutschen Denker ein facettenreiches Porträt. Der weltbekannte Schauspieler Mario Adorf verkörpert den ebenso widerspruchsfreudigen wie widersprüchlichen Weltgeist am Zenit seines Lebens. Erzählt aus Sicht seiner jüngsten Tochter Eleanor, begleitet der Film Karl Marx auf seinen letzten Reisen – hin- und hergerissen zwischen prophetischer Zuversicht und der Angst vor dem Scheitern. Rückblenden lassen das Leben eines politisch getriebenen Bildungs-Bürgers Revue passieren, das von persönlichen Schicksalsschlägen und fortwährender Verfolgung gezeichnet war.

Deutschland 2018, 90 Minuten, FSK ungeprüft