Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Caligari FilmBühne
Logo: Landeshauptstadt Wiesbaden

Filme zu den Wiesbadener Fototagen

Zu den Fototagen zeigt das Caligari zwischen dem 25. und 31. August drei Porträts berühmter Fotografen - "Robert Doisneau – Das Auge von Paris", "Don't Blink – Robert Frank" und "Mapplethorpe: Look at the Pictures".

Im Rahmen der Wiesbadener Fototage zeigt das Caligari am 25. und 27. August, jeweils um 18 Uhr, den Film" Robert Doisneau – Das Auge von Paris, am 26. August um 18 Uhr sowie am 29. August um 20 Uhr "Don't Blink – Robert Frank" und zum Finale am 30. August um 17.30 Uhr und am 31. August um 20 Uhr "Mapplethorpe: Look at the Pictures".

Robert Doisneau – Das Auge von Paris

Neben Henri Cartier-Bresson war Robert Doisneau (1912 bis 1994) in den 1950er-Jahren einer der bekanntesten Fotografen der Welt. Doisneau hatte einen besonderen Sinn für die einfachen Freuden des Lebens sowie für die Sorgen und Nöte der Menschen. Zweifelsohne gehörte sein Herz den kleinen Leuten, denen er mit seinen Bildern unvergängliche Größe verlieh. Als Fotograf besaß Doisneau die besondere Gabe, unterhaltsame Vorkommnisse, charismatische Charaktere, humoristische Augenblicke und Momente der Zuneigung mit seiner Kamera einzufangen. Nicht ohne Grund ist sein berühmter 'Kuss vor dem Rathaus' in der Stadt der Liebe bis heute ein ikonisches Postkartenmotiv.

Don't Blink – Robert Frank

Trotz vieler Schicksalsschläge hat sich Robert Frank bis ins hohe Alter seinen Sinn für Humor und einen unkonventionellen Blick auf die Welt bewahrt und erzählt im Alter von 92 über seine Kunst und sein Leben. Was wäre die moderne Fotografie ohne sein Werk? Sein Stil veränderte in den 1950ern die Spielregeln der Fotokunst.

Mapplethorpe: Look at the Pictures

"Look at the Pictures - Seht Euch die Bilder an". Mit diesen Worten prangerte Senator Jesse Helms das Werk von Robert Mapplethorpe im Kongress an. 25 Jahre später macht der erste umfassende Dokumentarfilm über den Künstler seit seinem Tod genau das: mit uneingeschränktem Zugang zu seinem Werk, den schönheitstrunkenen Bildern von schwulem Sex, Blumenstilleben, Akten von schwarzen Lovern, High-Society-Porträts und S&M-Praktiken.