Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Caligari FilmBühne

Filmkunst aktuell - Februar 2018

Auch im Februar gibt es im Rahmen der Reihe "Filmkunst aktuell" wieder cineastische Highlights zu sehen wie "Wonder Wheel", "Miss Kiet's Children", "Licht", "Leaning into the wind" sowie "Marlina - Die Mörderin in vier Akten".

Fünf filmische Highlights gibt es im Februar im Rahmen der Caligari-Reihe "Filmkust aktuell" zu sehen: "Wonder Wheel" unter der Regie von Woody Allen, den Dokmentarfilm "Miss Kiet's children" und "Licht" über ein Klavier-Wunderkind im Wien des 18. Jahrhunderts. Weiterhin stehen "Leaning into the wind - Andy Goldsworthy" über den in Schottland lebenden Ausnahmekünstler auf dem Programm sowie der in Indonesien spielende Film "Marlina - die Mörderin in vier Akten".

Alle Filme im Überblick

Film Datum Uhrzeit Version
Miss Kiet's children 8. Februar
9. Februar
17.30 Uhr
17.30 Uhr
OmU
OmU
Licht 8. Februar
11. Februar
14. Februar

20 Uhr
17.30 Uhr
17.30 Uhr

Marlina - die Mörderin in vier Akten 16. Februar
18. Februar
20 Uhr
20 Uhr
OmU
OmU
Leaning into the wind 16. Februar
18. Februar
17.30 Uhr
17.30 Uhr
OmU
OmU

Wonder Wheel

23. Februar
24. Februar
28. Februar

20 Uhr
20 Uhr
17.30 Uhr

OmU
DF
DF

"Wonder Wheel"

In seinem im New York der 1950er angesiedelten Drama versetzt Woody Allen am Strand von Coney Island das Leben eines Karussell-Betreiber-Paares durch die Ankunft ihrer entfremdeten Tochter in Aufruhr: Ginny und Humpty gehen Jobs auf der Vergnügungsmeile nach, um sich über Wasser zu halten. Als eines Tages Carolina auftaucht, wird das Leben des Paares gehörig auf den Kopf gestellt. Die junge Frau behauptet, die Tochter von Humpty zu sein. Dummerweise hat sich Carolina auch noch auf üble Leute eingelassen – und ist nun auf der Flucht vor Gangstern, die ihr an den Kragen wollen. Denn Carolina weiß ein wenig zu gut über gewisse illegale Machenschaften Bescheid …

"Miss Kiet's children"

Der Dokumentarfilm erzählt von der Grundschullehrerin Kiet Engels, genannt Miss Kiet. Sie unterrichtet an einer Schule in einem kleinen holländischen 5000-Seelen-Dorf in der Nähe von Eindhoven. Ihre Klasse ist eine Integrationsklasse, in der nicht nur – aber auch – traumatisierte Flüchtlingskinder versuchen, eine neue Sprache zu lernen, die westliche Gesellschaft zu verstehen und in einem neuen Leben anzukommen.Die engagierte und geduldige Lehrerin hilft ihnen beim Lernen und greift ihnen bei Anpassungsschwierigkeiten unter die Arme.

Die Dokumentarfilmer Petra Lataster-Czisch und Peter Lataster begleiten die Lehrerin und ihre Integrationsklasse ein Jahr lang in ihrem Alltag – zu dem nicht nur das Einhalten des Lehrplans gehört, sondern auch der Umgang mit den kleinen und großen Alltagssorgen der geflüchteten und nicht-geflüchteten Kinder.

"Licht"

Wien 1777: Die früh erblindete 18-jährige Maria Theresia "Resi" Paradis ist als Klavier-Wunderkind in der Wiener Gesellschaft bekannt. Nach zahllosen medizinischen Fehlbehandlungen wird sie von ihren ehrgeizigen Eltern dem wegen seiner neuartigen Methoden umstrittenen Arzt Franz Anton Mesmer anvertraut. Langsam beginnt Resi in dem offenen Haus der Mesmers im Kreise wundersamer Patienten und des Stubenmädchens Agnes das erste Mal in ihrem Leben Freiheit zu spüren. Als sie infolge der Behandlung erste Bilder wahrzunehmen beginnt, bemerkt sie mit Schrecken, dass ihre musikalische Virtuosität verloren geht. Sie muss sich entscheiden, ob sie ein blindes Musikgenie oder eine sehende Normalsterbliche sein möchte.

"Marlina - die Mörderin in vier Akten"

Indonesien meets KILL BILL meets Western – diese Kombination begeisterte Publikum und Filmkritik bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes, die den Mix aus packenden Westernelementen, exotischen Bildern und subtilem Humor mit stürmischem Applaus und euphorischen Besprechungen feierten.

Indonesien. Ein Mann auf einem Motorrad erreicht eine abgelegene Hütte. Er verkündet der dort lebenden Marlina, dass bald sechs seiner Freunde eintreffen werden,um ihr Geld und all ihr Vieh zu stehlen und – wenn Zeit bleibt – sie im Anschluss zu vergewaltigen. Zunächst einmal hätte er aber gerne Hühnersuppe zum Abendessen. Marlina macht sich auf den Weg in die Küche. Hühnersuppe wird es geben. Und etwas besonders Scharfes zum Nachtisch.

"Leaning into the wind - Andy Goldsworthy"

Über mehrere Jahre hat Thomas Riedelsheimer den in Schottland lebenden und arbeitenden Ausnahmekünstler filmisch begleitet. LEANING INTO THE WIND folgt ihm bei der Durchdringung seiner vielschichtigen Welten und untersucht die Spuren, die die Zeit bei Künstler und Werk hinterlassen haben. Goldsworthy selbst wird mittlerweile Teil seiner Kunstwerke, die zugleich zerbrechlicher, persönlicher, ernster und rauer geworden sind und zum Teil den Einsatz von schweren Maschinen und großen Teams erfordern. Und natürlich ist Goldsworthy wieder der entwaffnend offene und verschmitzte Erzähler, der so faszinierend von der Natur, der Liebe zu einem Bach in seiner Gegend, den leicht vermoosten Bäumen an dessen Ufer und vom stetig fließenden Wasser zu sprechen vermag, während Riedelsheimer das Universum seines Protagonisten in hinreißende Bilder und Töne fasst.

Filmszene aus "Miss Kiet's children" wiesbaden.de / Foto: Verleiher
2 / 3