Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Feuerwehr Wiesbaden
Logo: Landeshauptstadt Wiesbaden

Sicheres Grillen

Mit den ersten Sonnenstrahlen und warmen Temperaturen wird auch in diesem Jahr wieder die Grillsaison auf den Terrassen und in den Gärten eröffnet.

Leider kommt es jedes Jahr durch Unachtsamkeit oder Leichtsinn zu einigen tausend Unfällen, die oft mit schweren Brandverletzungen für die Betroffenen verbunden sind. Leider sind hier oft auch Kinder betroffen. Die Feuerwehr Wiesbaden möchte hiermit wichtige Hinweise zum richtigen Grillen geben, damit einem unbeschwerten Grillvergnügen nichts im Wege steht:

Grillen sollte man nur im Freien mit einem standsicheren Grill. Dieser sollte auf ebenem Untergrund stehen und genügend Abstand zu brennbaren Materialien wie zum Beispiel Sonnenschirmen und Girlanden haben. Auch die Brandgefahren in der Nähe von Feldern und Waldgebieten sollten bedacht werden.

Die aufgeschichtete Holzkohle sollte nur mit Sicherheitsgrillanzündern mit TÜV- / GS-Prüfzeichen entzündet werden. Flüssige Brand­beschleuniger wie Benzin oder Spiritus sind dafür ungeeignet. Niemals darf eine brennbare Flüssigkeit auf bereits glühende oder brennende Kohlen geschüttet werden. Durch das Aufbringen kann eine lebensgefährliche Stichflamme entstehen. Bei der Verwendung eines Gasgrills ist besonders auf die Dichtheit der Gas­anschlüsse zu achten.

Achten sollte man auf spielende und tobende Kinder in der Nähe des Grills. Durch Unachtsamkeit können Grills umfallen und zu erheblichen Verbrennungen führen.

Den Grill daher nie unbeaufsichtigt lassen.

Holzkohle nach dem Grillen niemals in den Restmüll oder auf den Kompost geben – auch wenn keine Glut mehr zu sehen ist. Noch kleine, nicht sichtbare Glutreste könnten einen Brand auslösen.

Falls doch etwas passiert, ist sofort die Notrufnummer 112 der Feuerwehr oder der Rettungsdienst zu benachrichtigen. Um ihnen die Arbeit zu erleichtern, sollte für die Einweisung der Rettungskräfte vor Ort gesorgt werden. Brandverletzungen für zirka fünf bis zehn Minuten kühlen, am besten mit keimarmem Leitungs­wasser, bis eine merkliche Schmerz­linderung eintritt. Nach dem Kühlen die Wunde mit einem Brand­wunden­verband abdecken. Keine Hausmittel zur Wund­versorgung anwenden, sondern einem Arzt vorstellen.