Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Literaturhaus Villa Clementine

Literatur in Einfacher Sprache: Kristof Magnusson

Am Mittwoch, 21. November, war der Autor Kristof Magnusson im Literaturhaus zu Gast. Er sprach ab 19.30 Uhr darüber, wie er das Schreiben in Einfacher Sprache erlebt hat und las seine Geschichte über Rosemarie Nitribitt vor.

Die Schönheit literarischen Erzählens möchte das Literaturhaus im Rahmen eines Schreibprojekts für Literatur in Einfacher Sprache auch Menschen vermitteln, die bisher aufgrund von Beeinträchtigungen weniger Zugang zu Literatur hatten. Die Lesung fand im Rahmen des Inklusionsprogramms "No Limits - gemeinsam Kultur erleben" des Kulturamts statt.

Zum Auftakt des Projekts war der bekannte Autor Kristof Magnusson im Literaturhaus zu Gast. Er hat bereits Erfahrung mit dem Schreiben in Einfacher Sprache gesammelt, da er 2017 an einer Schreibwerkstatt des Literaturhauses Frankfurt teilgenommen hat. In Wiesbaden erzählte er davon, wie er das Schreiben in Einfacher Sprache erlebt hat und las seine während des Projekts entstandene Geschichte über Rosemarie Nitribitt. Außerdem stellte er kleine Beispiele von Literatur in Einfacher Sprache aus der Weltliteratur vor, darunter Isländersagas sowie Texte von Camus, Duras und Hemingway.

Kristof Magnusson, geboren 1976 in Hamburg, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und der Universität Reykjavik. Zu seinen Roman zählen "Zuhause", "Das war ich nicht" – nominiert für den Deutschen Buchpreis - und "Arztroman". Er war 2015 Poetikdozent der Hochschule RheinMain.

Veranstalter war das Literaturhaus/Kulturamt Wiesbaden in Kooperation mit der Mauritius-Mediathek, der vhs-Wiesbaden und dem Landesverband für die Rehabilitation der Aphasiker Hessen e.V.. Gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.