Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Literaturhaus Villa Clementine

Eva Menasse ist Gastgeberin Wiesbadener Literaturtage 2019

Die renommierte Autorin Eva Menasse ist vom 15. bis 21. September 2019 Gastgeber der 21. "Wiesbadener Literaturtage".

Die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse ist Gastgeberin der 21. Wiesbadener Literaturtage, die vom 15. bis zum 21. September 2019 stattfinden.

In Wiesbaden freut man sich über die Zusammenarbeit mit der vielfach ausgezeichneten und facettenreichen Erzählerin. Eva Menasse gilt als Autorin, die sich einmischt und Stellung bezieht, ihr besonderes Augenmerk gilt der öffentlichen Rolle als Schriftstellerin ganz im Sinne des Titels einer ihrer Essaysammlungen ‚Lieber aufgeregt als abgeklärt. In einer Zeit der zunehmenden gesellschaftlichen Spannungen sind solch engagierte Stimmen unverzichtbar.

Auf die Zusammenarbeit ist auch das Literaturhaus Villa Clementine gespannt, denn dort ist man sich sicher, dass Eva Menasse zu den interessantesten kritischen Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur gehört. Die Autorin ist in vielen Gattungen zu Hause: Ob Roman, Reportage, Essay, Erzählung oder Kinderbuch, sie macht häufig das Erinnern zum Ausgangspunkt des Erzählens.

Die Literaturtage

Seit 1986 veranstaltet das Wiesbadener Kulturamt unter der Federführung des Literaturhauses die traditionsreichen "Wiesbadener Literaturtage" als spartenübergreifendes Festival. Jeweils eine Autorin oder ein Autor gestaltet ein künstlerisches Programm, zu dem Lesungen ebenso wie Filme, Konzerte, Diskussionen, Performances oder Ausstellungen gehören können.

Die Autorin

Eva Menasse wurde 1970 in Wien geboren und ist in einer katholisch-jüdischen Familie aufgewachsen. Nach dem Studium der Germanistik und Geschichte arbeitete sie als Journalistin, unter anderem für das Feuilleton der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Ihre erste eigenständige Buchveröffentlichung "Der Holocaust vor Gericht" erschien 2000, ihr erster Roman "Vienna" 2005. Es folgten die Erzählungssammlungen "Lässliche Todsünden" und "Tiere für Fortgeschrittene" sowie der Roman "Quasikristalle", die unter anderem ins Englische, Französische, Italienische, Niederländische und Hebräische übersetzt wurden.

Eva Menasse erhielt zahlreiche Preise, unter anderem den Heinrich-Böll-Preis, das Villa-Massimo-Stipendium der Deutschen Akademie in Rom und den Österreichischen Buchpreis. Sie lebt als freie Schriftstellerin und Publizistin in Berlin.