Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
mattiaqua – Quellen, Bäder, Freizeit
Logo: Landeshauptstadt Wiesbaden

Henkell-Kunsteisbahn

Die Henkell-Kunsteisbahn präsentiert Eisvergnügen im Zentrum von Wiesbaden. In der Wintersaison bot sie täglich die Möglichkeit, schnelle Runden auf dem Eis zu drehen. Die Saison endete am 12. März 2017.

Die Eislaufsaison 2016/17 auf der Henkell-Kunsteisbahn in der Hollerbornstraße startete im Oktober 2016 und bot wieder ein mehr als abwechslungsreiches Programm. Die Vereine präsentieren Eishockey-Turniere oder bieten Kurse für Jung und Alt, für Anfänger und Fortgeschrittene an. Die Saison endete am 12. März 2017.

Kunsteisbahn seit 1972 öffentlich

Die Henkell-Kunsteisbahn, benannt nach dem früheren Firmenchef der Henkell-Sektkellerei, ist Wiesbadens einzige Wintersportstätte und wurde am 23. Dezember 1972 für die Öffentlichkeit freigegeben. Die Henkell-Kunsteisbahn bietet Eisvergnügen im Zentrum von Wiesbaden.

1.800 Quadratmeter – 60 Mal 30 Meter – sportliches Vergnügen unter freiem Himmel, bietet die Eisbahn allen Freunden von Puck und Pirouette. Vereine für Wintersportarten, wie Eishockey und Eiskunstlauf, finden auf der normgerechten Anlage mit ihrer gepflegten Eisfläche und den zweckmäßigen Funktionsräumen und einer Flutlichtangabe optimale Voraussetzungen.

Während der Wintersaison finden Eisdiskos statt, mit aktueller Musik und entsprechenden Lichteffekten, die die Sportstätte besonders für jüngere Wiesbadener zu einem beliebten Treffpunkt in der kalten Jahreszeit macht.

Für die kleinsten "Eisbahnfrischlinge" stehen Eislauf-Lernhilfen wie Pinguine und Wichtelmänner für die ersten Schritte auf dem Eis zur Verfügung.

In den Sommermonaten für Inliner geöffnet

Allen Inline-Einsteigern, aber auch den Profis steht die Henkell-Kunsteisbahn in den Sommermonaten immer freitags und samstags von 14 bis 19 Uhr zum kostenlosen Inline-Skaten zur Verfügung. Besonders eignet sich die Bahn für Interessierte, die diese Sportart einmal ausprobieren möchten. Wegen der erhöhte Unfallgefahr beim Skaten, sollte aber ein Helm und Protektoren angelegt werden.