Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Medienzentrum Wiesbaden
Logo: Landeshauptstadt Wiesbaden

Medienentwicklungsplan Wiesbaden

Nicht jede Schule hat die gleichen Anforderungen und Bedürfnisse an IT-Hardware und Netzwerkinfrastruktur. Ein Medienentwicklungsplan dokumentiert den zukünftigen Erneuerungs- und Weiterentwicklungsbedarf.

MEP 2013 - 2016

Mit dem Medienentwicklungsplan (MEP) für die Jahre 2013 – 2016 liegt zum ersten Mal ein Gesamtkonzept vor, das dokumentiert, auf welche Weise die Landeshauptstadt Wiesbaden ihre Schulen mit einer zeitgemäßen Medien-Infrastruktur ausstattet und wie die Zukunft dieser Ausstattung geplant ist. In enger Zusammenarbeit zwischen Schulträger, Medienzentrum, der Fachberatung Medienbildung und Vertretern der unterschiedlichen Schultypen wurden auf der Grundlage schulischer Medienbildungskonzepte Standards formuliert, die pädagogische und technische Anforderungen in systematischen Ausstattungskonzepten zusammenführen. Bestehende Konzepte, wie das des Wiesbadener Schulnetzes, der schulinternen Vernetzung oder auch der unterschiedlichen IT-Ausstattungskonzepte, werden im MEP beschrieben. Der Einsatz neuer Medien aus pädagogischer Sicht wird dargestellt – einzelne Leuchtturmprojekte werden herausgestellt. Der nachhaltigen Ausstattung der Schulen wird durch die schulspezifische Ausstattung, aufbauend auf den grundlegenden Konzepten, und die Integration des Supports seitens des Medienzentrum Rechnung getragen. Wir freuen uns, dass wir zu dem insgesamt sehr gelungenen Projekt beitragen konnten seine Umsetzung sehr erfolgreich war.

MEP 2018 - 2021

Der Medienentwicklungsplan soll fortgeschrieben werden. Die Mitglieder der Wiesbadener IT-Projektgruppe, das Schulamt, das Medienzentrum und die Fachberatung des staatlichen Schulamts, haben in enger Abstimmung mit Wiesbadener Schulen den MEP 2018 - 2021 erarbeitet, im neuen MEP wurden die Erfahrungen und Lehren der letzten Jahre verarbeitet. Das Ergebnis wird in den Haushaltsberatungen der Jahre 2018 und 2019 thematisiert werden. Nähere Informationen folgen nach der politischen Entscheidung.