Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Rathaus
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Rathaus
  3. Stadtpolitik
  4. Oberbürgermeister
  5. Aktuelle Kolumne

Kolumne April 2019

"Ein neuer Stadtteil für Wiesbaden"

Liebe Wiesbadenerinnen und Wiesbadener,

liebe Freundinnen und Freunde unserer schönen Stadt,

wir leben wahrlich in einer tollen Stadt. Aktiv und sportlich, erholsam und gemütlich, unterhaltsam und kulturell, für Jung oder Älter und die ganze Familie. Die hessische Landeshauptstadt ist eine grüne Oase zwischen dem Rhein und den Hügeln des Taunus. Aber Wiesbaden wächst und wandelt sich. Die Frage ist, wie sich Wiesbaden weiterentwickeln soll. Deshalb wollen wir uns den Visionen und Herausforderungen stellen. Mit einem städtebaulichen Entwicklungsgebiet Ostfeld steht Wiesbaden vor einer Riesenchance. Im Südosten der Stadt kann am Fort Biehler  ein neuer Stadtteil entstehen, der zukünftig vielen Menschen Raum zum Leben und Arbeiten bieten könnte. Dort stellen sich einmalige Perspektiven für unsere wachsende Stadt dar.

Bezahlbaren Wohnraum und Gewerbeflächen vor dem Hintergrund einer wachsenden Stadt zu schaffen und zugleich gute Wohn-, Lebens- und Arbeitsverhältnisse in der Stadt zu erhalten, sind die wichtigsten Herausforderungen aktueller Stadtentwicklung. Dabei bedarf es zweier, sich ergänzender Strategien: Die Nahverdichtung bestehender städtischer Quartiere und weitere Innenentwicklung mit guter Infrastruktur zu fördern sowie die Erweiterung in den äußeren Stadtgebieten. Da die Aktivierung innerstädtischer Potentialflächen oft aufgrund eigentumsrechtlicher Hürden der Steuerungskraft der Stadt entzogen ist, hat Wiesbaden mit dem Einleitungsbeschluss vom 29. Juni 2017 über die Durchführung von vorbereitenden Untersuchungen die Stadtentwicklungsgesellschaft SEG beauftragt, zu prüfen, ob eine Stadterweiterung im Bereich Ostfeld/Kalkofen aufgrund der örtlichen Rahmenbedingungen möglich ist. Zur Auftaktveranstaltung für das Projekt kamen im November 2017 zahlreiche Wiesbadenerinnen und Wiesbadener in das Roncalli-Haus. Die Bürgerinnen und Bürger Wiesbadens hatten danach über Wochen und Monate die direkte Möglichkeit – online wie auch in einer BürgerWerkstatt oder Planungsworkshops - ihre Ideen in den Planungsprozess einzubringen. Jetzt lade ich Sie alle recht herzlich zur Präsentation des Strukturkonzepts "Ostfeld" und zum Abschluss des Beteiligungsprozesses für  Freitag, 5. April 2019, von 16 bis 18.30 Uhr wieder in das Roncalli-Haus, Friedrichstraße 26, ein.

Die Lenkungsgruppe Ostfeld, die sich aus den Verantwortlichen der Stadt Wiesbaden zusammensetzt, hat nach objektiven Kriterien eine Bewertung der verschiedenen  Planungsszenarien vorgenommen und den Bau des neuen Stadtteils beim Fort Biehler im November 2018 favorisiert. Diese Variante war Grundlage der weiteren Verfahrensschritte. Bereits im Januar haben wir die Zwischenergebnisse aus den Umweltgutachten zum Ostfeld in der Hochschule RheinMain vorgestellt und mit Bürgerinnen und Bürgern diskutiert. Welche Veränderungen für die Umwelt könnte dieser neue Stadtteil im Südosten der Landeshauptstadt Wiesbaden mit sich bringen? Dieser Frage sind die Stadtverwaltung, Planer und Experten intensiv nachgegangen. Die Effekte auf Verkehr, Flora und Fauna sowie das Kleinklima sind wesentliche Rahmenbedingungen für die Planung im Bereich Ostfeld/Kalkofen. Auf der Grundlage des verfestigten Nutzungskonzeptes (Vorzugsszenario), wurden Standorte für den Wohnungsbau, Dienstleistungen, Gewerbe und Industrie sowie die landwirtschaftliche oder Freizeitnutzung und geschützte Biotope verortet. Es wurden Gutachten in Auftrag gegeben, die sich mit den Chancen und Risiken der Planung, bezogen auf die Umwelt, auseinandersetzen. Informiert haben wir auch über Mobilitäts- und Umweltschwerpunkte wie Straßenanbindungen, den öffentlichen Nahverkehr und die Radwegeplanung, die Veränderungen von Kalt- und Frischluft und die Bindungen für die Planung aus artenschutzrechtlichen Gründen. Die Ergebnisse sind jetzt in den Strukturplan eingeflossen.

Insgesamt wird sich der weitere Planungs- und Realisierungsprozess für das Ostfeld voraussichtlich über acht bis zehn Jahre erstrecken. In diesem Zeitraum wird es immer wieder Möglichkeiten der Mitgestaltung geben. Machen Sie mit und helfen Sie mit, unsere schöne Stadt weiterzuentwickeln!

Herzlichst

Signatur Sven Gerich

Sven Gerich
Oberbürgermeister


Anzeigen