Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Rathaus

Briefwahl zur Landtagswahl und Volksabstimmung

Landtagswahl und Volksabstimmung am 28. Oktober 2018. Ausschließlich für Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt Wiesbaden. Andere Wahlberechtigte müssen den Antrag am Ort ihres Hauptwohnsitzes stellen.

Persönlich vor dem Wahltag wählen

(seit Montag, 24. September 2018)

Wahlschein

Wahlberechtigte, die nicht in ihrem Wahllokal wählen wollen, benötigen einen Wahlschein. Mit diesem Wahlschein kann in einem beliebigen Wahllokal innerhalb des jeweiligen Landtagswahlkreises gewählt werden.

Briefwahl

Wer am Wahltag kein Wahllokal aufsuchen kann, kann durch Briefwahl an der Wahl teilnehmen.

Briefwahl in Wiesbaden beantragen ...

können ausschließlich Bürgerinnen und Bürger der Landeshauptstadt!

...nur auf Antrag

Briefwahlunterlagen werden grundsätzlich nur auf Antrag verschickt.

...ab sofort

Briefwahlunterlagen können schriftlich (Fax, Post), persönlich (nicht telefonisch) oder online über den untenstehenden Link beantragt werden. Die Versendung erfolgt in der Regel am Tag des Eingangs, frühestens ab 17. September 2018.

...per Online-Antrag

Die einfachste Möglichkeit, Briefwahl zu beantragen, ist der Online-Briefwahlantrag am Ende dieser Seite. Sie sparen sich Kosten, Postlaufzeit und den Weg ins Wahlamt. Online-Briefwahlanträge werden in der Regel am Tag ihres Zugangs bearbeitet und versendet.
Hinweis: Das Wahlamt hat nach der Versendung keinen Einfluss auf die Postlaufzeiten. Das Risiko des rechtzeitigen Zugangs liegt immer bei der Wählerin und dem Wähler.

...persönlich vor dem Wahltag wählen

Die Briefwahlunterlagen können in den jeweils zuständigen Ortsverwaltungen oder im Wahlamt, Friedrichstraße 16, 65185 Wiesbaden, 1. OG Seitenbau, auch persönlich ab dem 24. September 2018 abgeholt werden. Dort kann auch direkt gewählt werden. Wenn die Wahlbenachrichtigungen zugestellt wurden (bis spätestens 7. Oktober 2018), wird gebeten, diese und den Personalausweis mitzubringen.
Wer so vorgeht, erspart sich gegebenenfalls lange Postlaufzeiten und das Risiko des Verlusts der Briefwahlunterlagen.

Vollmacht erteilen

Wer erkrankt oder sonst nicht in der Lage ist, kann dazu auch eine Person seines Vertrauens mit der Abholung beauftragen (siehe Rückseite der Wahlbenachrichtigung). Der Bevollmächtigte benötigt dafür eine schriftliche Vollmacht und muss schriftlich erklären, dass er für höchstens vier Personen tätig wird.

Antragsende der Briefwahl

Briefwahlanträge werden nur bis 26. Oktober 2018, 13 Uhr entgegen genommen. Danach ist eine Briefwahl nur noch bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung bis am Wahltag um 15 Uhr möglich.

Anzeigen