Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Rathaus
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Rathaus
  3. Stadtpolitik
  4. Wahlen
  5. Schöffenwahl

Schöffenwahl

Ab dem 1. Januar 2019 werden sowohl die Schöffen für die Amts- und Landgerichte als auch die Jugendschöffen berufen. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Mai 2018.

Die Amtszeit der derzeitigen Schöffen und Hilfsschöffen geht Ende des Jahres 2018 zu Ende. Ab dem 1. Januar 2019 werden sowohl die Schöffen für die Amts- und Landgerichte als auch die Jugendschöffen für fünf Jahre berufen. Bis zum 15. Mai 2018 werden Bewerbungen um ein Schöffenamt bei der Landeshauptstadt Wiesbaden beim Amt der Stadtverordnetenversammlung gesammelt.

Danach wird die Schöffenvorschlagsliste aufgestellt und nach Beschluss der Stadtverordnetenversammlung dem Präsidenten des Amtsgerichts vorgelegt. Ein eigens eingerichteter Ausschuss des Amtsgerichts wählt die Schöffen und Hilfsschöffen im Herbst 2018 aus, die ab dem 1. Januar 2019 ihren Dienst aufnehmen werden.

Voraussetzungen

Das Schöffenamt ist ein Ehrenamt, dessen Ausübung an einige Voraussetzungen geknüpft ist. Schöffe oder die Schöffin kann jede Bürgerin oder Bürger im Alter von 25 bis 69 Jahren werden. Der Bewerber muss die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und in Wiesbaden wohnen.

Die Bewerberin und der Bewerber muss die deutsche Sprache beherrschen, darf nicht zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt sein, darf nicht als hauptamtlicher oder inoffizieller Mitarbeiter der Staats-Sicherheit der DDR gearbeitet haben und es darf kein Insolvenzverfahren oder ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren anhängig sein. Grundvoraussetzungen für das Schöffenamt sind soziales Verständnis, Menschenkenntnis, Vorurteilsfreiheit, Neutralität und Gerechtigkeitssinn. Der Zuspruch zum Schöffenamt ist in der vergangenen Wahlzeit sehr hoch gewesen.

Jugendschöffen gesucht

Etwas weniger bekannt ist, dass auch Jugendschöffen und Jugendschöffinnen gesucht werden, diese wirken aktiv in Jugendgerichtsverfahren mit. Deshalb sind interessierte Bewerberinnen und Bewerber besonders zur Bewerbung um die Tätigkeit als Jugendschöffen aufgerufen. Die Voraussetzungen sind hier die gleichen wie für die Bewerbung um ein Schöffenamt am Amts- oder Landgericht, allerdings sollte man erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein. Nähere Information über die Schöffentätigkeit, die Voraussetzungen, die Anzahl der Einsätze und zu vielen Fragen aus der Praxis erhalten Interessierte unter dem unten stehenden Link.

Bewerbung als Schöffe

Interessierte sollten sich möglichst mit einem Bewerbungsformular bewerben, das am Ende der Seite zum Download bereit steht. Das Bewerbungsformular kann entweder per Post an die Landeshauptstadt Wiesbaden zurückgeschickt, an der Rathauspforte abgegeben oder per Mail an schoeffenwahlwiesbadende zurückgeschickt werden. Ansprechpartner bei der Landeshauptstadt Wiesbaden stehen bei Fragen unter der Telefonnummer 0611 / 31-3317 oder 31-3738 zur Verfügung.

Anzeigen