Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Sport
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesligen
  4. SV Wehen Wiesbaden

SV Wehen Wiesbaden

Zum Abschluss des Spieljahres besiegte der SVWW den VfR Aalen mit 2:1 und liegt weiter im vorderen Mittelfeld der Liga-Tabelle. Weiter geht es nach der Winterpause und der Vorbereitung am Samstsag, 26. Januar, bei Energie Cottbus.

Spieljahr 2019 beginnt in Cottbus

Nun geht des SVWW und die 3. Fußball-Liga in die Winterpause: Zu Ende geht diese für Wiesbaden am Samstag, 26. Januar 2019, um 14 Uhr beim ehemaligen Bundesligisten Energie Cottbus mit Trainer Pele Wollitz. Dann muss das Team aus der hessischen Landeshauptstadt aber eine Siegesserie starten, wenn man sich im Jahr 2019 noch einmal auf den Weg Richtung Tabellenspitze machen will.

Vorbereitung

Der SV Wehen Wiesbaden hat die Vorbereitungszeit auf die Restrunde der Drittliga-Saison 2018/19 schon begonnen. So trat der SVWW im neuen Jahr nach dem Trainingsstart am 3. Januar zu zwei Testspielen an. Gegen den Zweitligisten SV Darmstadt 98 gelangein achtbares 1:2, gegen den Regionalligist 1. FC Saarbrücken setzte es vor der Abreise ins Trainingslager auf dem Wehener Halberg eine klare 2:4 Niederlage

Im Rahmen des Wintertrainingslagers im spanischen Oliva Nova vom 13. bis 20. Januar bestreitet der SVWW dann Testspiele gegen den Zweitligisten FC St. Pauli und den Schweizer-Zweiligaclub FC Rapperswil-Jona.

  • Dienstag, 8. Januar, 15 Uhr: Testspiel SV Darmstadt 98 - SVWW 2:1
  • Freitag, 11. Januar, 13 Uhr Testspiel: SVWW - 1.FC Saarbrücken 2:4 
  • 13. bis 20. Januar, Trainingslager in Oliva Nova/Spanien
  • Mittwoch, 16. Januar, 16 Uhr Testspiel SVWW - FC St. Pauli
  • Samstag, 19. Januar, 16 Uhr Testspiel SVWW - FC Rapperswil-Jona

SVWW leiht Sandhausens Florian Hansch aus

Winterverstärkung: Der SVWW hat sich in der Offensive verstärkt und Florian Hansch vom Zweitligisten SV Sandhausen ausgeliehen. Der 23-jährige Stürmer unterzeichnete bei den Rot-Schwarzen einen Vertrag bis zum Saisonende und reist bereits am Sonntag mit in das Trainingslager nach Oliva Nova/Spanien. Beim SVWW erhält Hansch die Rückennummer 22.


19. Spieltag: 2:1 gegen Aalen

SVWW-Trainer Rüdiger Rehm nahm im Vergleich zum 0:2 gegen Uerdingen einen Wechsel vor und brachte vor wieder einmal nur knapp 2.000 Fans für den gesperrten Titsch Rivero den gelernten Stürmer Guder. Zudem musste man weiterhin auf Mrowca, Kuhn, Schönfeld und Shipnoski verzichten. Der SVWW war vom Start ab hellwach und wollte die beiden letzten Niederlagen vergessen machen, die Gäste taten sich im letzten Spiel des Jahres 2018 zu Beginn recht schwer. Nach elf Minuten war es dann soweit und Kyereh brachte den Ball nach einer feinen Einzelleistung aus knapp 20 Metern mit einem Tor des Monats im Winkel unter, 1:0 für Wiesbaden. Doch nach der Führung für die Rot-Schwarzen kam der Gast ins Spiel und nach einem schönen Treffer von Morys stand es nach 21 Minuten plötzlich 1:1, alles war wieder offen. Doch Wehen Wiesbaden ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und nach einer Ecke von Schmidt platzierte Dams den Ball wuchtig per Kopf ins Tor, Wiesbaden lag wieder mit 2:1 wieder in Front. Bald ging eine gute erste Halbzeit zu Ende.

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie und die Gäste aus Aalen versuchten alles, um dem Ausgleich nahe zu kommen, doch die stabile Abwehr der Hausherren hielt die gegnerischen Stürmer und Mittelfeldspieler vom SVWW-Tor fern, es blieb beim 2:1. Gegen Ende der Partie schalteten die Wiesbadener noch einmal den Offensive-Modus ein und kamen durch Kyereh und Lorch zu zwei Pfostenschüssen, aber am Ende es blieb beim 2:1, der SVWW beschenkte sich und seine Fans mit einem Sieg zu Weihnachten und verliert bei 30 Punkten die Tabellenspitze noch nicht gänzlich aus den Augen.

SVWW: Kolke - Mintzel, Mockenhaupt, Dams, Dittgen - Lorch, Schmidt - Kyereh, Schwadorf - Guder, Schäffler - Einwechslungen: 62. Modica für Schwadorf, 73. Wachs für Guder, 78. Brandstetter für Schmidt - Trainer Rehm

VfR: Bernhardt - Letard, Geyer, Sarr - Traut, Funk, Fennell, Büyüksakarya - Sessa - Bär, Morys - Einwechslungen: 46. Schorr für Büyüksakarya, 69. Schnellbacher für Letard, 88. Rehfeldt für Funk - Trainer Giannikis

Tore: 1:0 Kyereh (11.), 1:1 Morys (21.), 2:1 Dams (27.)

Zuschauer: 2.000

Zuschauerschnitt Hinrunde

Mit einem Zuschauerschnitt von 2.138 Fans pro Spiel liegt der SVWW in der Hinrunden-Tabelle beim Zuschauerschnitt auf dem 20. und letzten Platz. Selbst SF Lotte als 10. kann einen Schnitt von über 2.700 Zuschauern aufweisen. Spitzenreiter sind der 1. FC Kaiserslautern mit 23.352, Eintracht Braunschweig mit 17.080 und 1860 München mit 15.000 Fans pro Heimspiel.

Anzeigen