Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Sport
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Bundesligen
  4. VC Wiesbaden

VC Wiesbaden - 1. Bundesliga

Die Erstliga-Volleyballerinnen des VCW spielen auch in der Saison 2018/19 wieder in der ersten Bundesliga. Am drittletzten Spieltag war der Dresdner SC, ein echtes Topteam der Liga, zu Gast und der VCW landete beim 3:0 einen echten Coup. Weiter geht es am 21. März beim Meister Schwerin.

Donnerstag in Schwerin - Rundenfinale gegen Suhl

Die Hauptrunde in der 1. Volleyball-Bundesliga biegt auf die Zielgerade ein: Am Donnerstag, 21. März, gastiert der VCW beim Deutschen Meister Schwerin und geht um 18.45 Uhr als krasser Außenseiter in die Partie. Alles andere als ein Sieg der Mannschaft aus Mecklenburg-Vorpommern wäre eine Sensation. Doch vielleicht kann sich das Team von Trainer Groß mit einer guten Partie das nötige Selbstbewusstsein für das Finale gegen Suhl sichern.

Das letzte und wichtgste Spiel der Hauptrunde steigt für den VCW dann am Samstag, 23. März, um 18.30 Uhr in eigener Halle gegen den VfB Suhl Lotto Thüringen. Und dann müssen Morgan Bergren und Co. einen Sieg einfahren, denn nur dann können sie den achten Platz gegen Suhl verteidigen und in die Playoffs einziehen.

Sensation: 3:0 gegen Dresdner SC

Die Bundesliga-Volleyballerinnen des VCW haben ihr Heimspiel am drittletzten Spieltag überraschend klar gewonnen. Mit einer souveränen Vorstellung bezwangen die Hessinnen den aktuellen Tabellendritten Dresdner SC überraschend deutlich mit 3:0 (25:20, 25:22, 25:18). Dabei zeigten Tanja Großer, Jennifer Hamson und Co. ihre wohl beste Saisonleistung und sicherten sich somit drei wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Plätze. Einen solchen, nämlich den 8. Rang, hat der VCW nun mit zwei Punkten Vorsprung auf den VfB Suhl wieder inne. Und genau das Team aus Suhl kommt am letzten Hauptrundenspieltag nach Wiesbaden.

0:3 in Aachen

Am 19. Spieltag mussten die VCW-Frauen bei den Ladies in Black Aachen antreten. Ein schweres Auswärtsspiel für die Frauen von Coach Dirk Groß, denn Aachen lag vorder Partie auf Platz fünf, hatte aber nur noch drei Punkte mehr auf dem Konto als die Volleyballfrauen aus der hessischen Landeshauptstadt. Mit einem Sieg hätte man mit den Aachnerinnen in der Tabelle gleichziehen können. Doch daraus wurde nichts, denn bei der klaren 0:3-Niederlage (22:25, 18:25, 19:25) war für Tanja Großer und Co. nichts zu holen. Das Team rutschte wieder aus den Playoffrängen und muss mehr denn je um die Teilnahme bangen, zumal nun Spiele gegen die Spitzenteams aus Dresden und Schwerin warten. Und schon beim (ehemaligen) Konkurrenten um die Teilnahme an den Playoffs war nichts zu holen. Trübe Aussischten für den VCW.

18. Spieltag: 3:1 gegen Erfurt

Nach einer Pause von knapp zwei Wochen waren die VCW-Frauen von Coach Dirk Groß am 18. Spieltag gegen Schwarz-Weiß im Einsatz. Und gegen den Tabellenvorletzten aus Thüringen waren für das Team um Kapitänin Morgan Bergren dann drei Punkte Pflicht. Und am Ende setzte sich das Team um Spielführerin Morgan Bergren mit 3:1 (25:19, 25:18, 20:25, 26:24) durch. Doch am Ende war es nur ein Pflichtsieg, denn der VCW musste in allen Sätzen schwer kämpfwen, denn es war in allen vier Sätzen knapp. Am Ende reichte es für einen klaren Sieg und drei Punkte. Und mit dem Dreier kletterte der VCW auf den wichtigen achten Rang und liegt zurzeit vor dem USC Münster auf dem letzten Playoff-Platz.

3:1-Sieg in Münster

Weiter ging es für die VCW-Volleyballerinnen um Kapitänin Morgan Bergren am 17. Spieltag beim USC Münster. Die Gastgeber lagen bereits sechs Punkte vor dem VCW, hatten in den letzten zwei Spielen gegen die zwei starken Teams aus Potsdam und Stuttgart aber keine Zähler auf dem Konto verbuchen können. Trotzdem gingen Sina Fuchs und CO. als Außenseiter in die Partie. Und der erste Satz bestätigte diese These, denn der VCW hatte diesen schnell klar mit 13:25 verloren. Doch dann drehten die VCW-Frauen auf und siegten am Ende klar mit 3:1 und gewannen die Sätze zwei bis vier ganz klar mit 25:19, 25:15, 25:14. Beste Spielerin auf dem Platz war die Wiesbadenerin Jennifer Hamson. Nach dieser tollen Leistung kommt doch noch einmal Hoffnung auf und vielleicht wird es nach zuletzt zwei Siegen ja doch noch etwas mit Platz acht.

Tickets in der Tourist-Info

Die Karten für die Heimspiele des VCW in der Bundesliga können in der Tourist-Information am Marktplatz erworben werden. Ab dem 20. September sind die Eintrittskarten für sämtliche Heimspiele des Volleyball-Erstligisten für die Saison 2018/2019 erhältlich.

Anzeigen