Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Tourismus

St. Bonifatius

Die Bonifatiuskirche ist die älteste Kirche in der Wiesbadener Innenstadt. Sie wurde am 19. Juni 1849 geweiht. Philipp Hoffmann, der später auch die griechische Kapelle auf dem Neroberg und die Synagoge am Michelsberg baute, war der bedeutende Baumeister.
Die Bonifatiuskirche ist Pfarrkirche für die Pfarrgemeinde von St. Bonifatius und zugleich Stadtkirche für die Wiesbadener Katholiken. Der erste Eindruck wird bestimmt von einem mystagogischen Helldunkel im Inneren der großen Hallenkirche. Oben bricht sich das Tageslicht in den großen Buntglasfenstern. Unten laden Lichtinseln mit unzähligen Andachtskerzen zu andächtigem Verweilen ein.
Der Besucher wird unwillkürlich in eine Bewegung zur Mitte hineingenommen, wo der Hauptaltar sich in der Vierung erhebt. In der Sakramentskapelle hat das Ewige Licht eine besondere Ausstrahlung. Es erinnert an den brennenden Dornbusch, in dem der HERR sich dem Mose gezeigt und dem Volk seinen Namen offenbart hat: "Ich bin der ICH-BIN". Als treuer Zeuge des Vaters im Himmel hat Jesus von Nazareth, der Sohn Gottes, uns diesen Namen wundervoll ausgelegt: "Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt".

Anzeigen