Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Tourismus

Luisenplatz

Der Luisenplatz stellt ein Beispiel eindrucksvoller Raumgestaltung des Klassizismus um 1832 dar, besonders seine Ostseite. Christian Zais wollte den Platz in Verlängerung der Kirchgasse anlegen, doch Baurat Johann Eberhard Philipp Wolff verlegte ihn an seinen heutigen Standort.
Die Vorhaben zum Bau des Stadtschlosses und der ersten katholischen Kirche auf dem Luisenplatz wechselten in der Anfangszeit häufig. Zunächst sollte das Residenzschloss des 1806 geschaffenen Herzogtums Nassau anstelle der Bonifatiuskirche errichtet und das Schloss mit der Sommerresidenz verbunden werden. Nach mehrfachen Änderungen was die Grundstücke, Bauvorhaben und Besitzverhältnisse betraf, erhielt die katholische Kirchengemeinde 1843 das Grundstück am Luisenplatz.
An die im Kampf gegen Napoleon gefallenen Nassauer erinnert der Waterloo-Obelisk.
Heute befindet sich das Hessische Kultusministerium in dem ehemaligen Pädagogikum an der Westseite.

Anzeigen