Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Rathaus

Besuch bei der Ausländerbehörde 

Für alle Dienstleistungen bietet die Ausländerbehörde seit 2014 individuelle Termine an. Damit gehören die Zeiten der unkalkulierbaren Wartezeiten für die Kundschaft der Vergangenheit an.

Die Landeshauptstadt Wiesbaden ist eine weltoffene Stadt. Hier wohnen, studieren und arbeiten zirka 58.000 ausländische Staatsangehörige – für deren aufenthaltsrechtlichen Belange ist die Ausländerbehörde zuständig.

Die gesetzlichen Grundlagen für den Aufenthalt von Ausländern im Bundesgebiet sind sehr vielschichtig und erfordern eine differenzierte Prüfung der unterschiedlichen Aufenthaltsgründe. Die Mitarbeiter der Ausländerbehörde helfen bei der Erledigung der Formalitäten und haben entsprechende Informationen zusammengestellt. Diese allgemeinen Informationen können jedoch keine individuelle Beratung ersetzen.

Darüber hinaus werden Interessierte zu allen Fragen einer freiwilligen Rückkehr in ihr Herkunftsland beraten. Die Mitarbeiter unterstützen bei der Antragstellung für materielle und finanzielle Fördermöglichkeiten. Außerdem erarbeiten sie gemeinsam mit den Interessierten einen individuellen Zukunftsplan für den Neustart im Herkunftsland.

Aktuelles zum Brexit

Das Vereinigte Königreich Großbritannien wird voraussichtlich am 29. März 2019 die Europäische Union verlassen. Es ist bisher noch nicht bekannt, unter welchen Bedingungen der Austritt erfolgen wird.

Mit dem Austritt Großbritanniens ohne Abschluss eines Abkommens ändert sich dauerhaft die Rechtsstellung der betroffenen britischen Bürger. Sie verlieren den Status als Unionsbürger oder Familienangehörige eines Unionsbürgers und werden zu Drittstaatsangehörigen.

Britische Staatsangehörige und ihre Familienangehörige werden daher zukünftig einen Aufenthaltstitel oder einen anderen Nachweis über ihr Aufenthaltsrecht in Deutschland brauchen.

Folgendes steht bisher fest:

  • Ab dem 30. März 2019 sollen britische Staatsangehörige in Deutschland für vorerst drei Monate bis zum 30. Juni 2019 davon befreit sein, einen deutschen Aufenthaltstitel zu besitzen.
  • Bis zum 30. Juni 2019 sollen alle britische Staatsangehörige bei ihrer zuständigen Ausländerbehörde einen Aufenthaltstitel beantragen.
  • Bis zur Entscheidung über den Antrag bleiben der Aufenthalt im Bundesgebiet sowie die Ausübung jeder Erwerbstätigkeit erlaubt.

Im März veröffentlichen wir hier weiterführende Informationen, wie man einen Aufenthaltstitel bei der Ausländerbehörde beantragen kann.

Relevante Links stehen am Ende der Seite unter Weitere Informationen zur Verfügung.


Vorsprache nur mit Termin

Um das Anliegen bei der Ausländerbehörde zu klären, wird ein Termin benötigt. Hierzu kann das Terminanfrageformular genutzt werden. Dieses befindet sich bei der jeweiligen Dienstleistung, die man anwählt. Man erhält dann eine Einladung zu einem konkreten Termin. Dieser Termin ist nur für die beantragende Person reserviert, um die Wartezeit so gering wie möglich zu halten.

Personen, die über keinen Internetzugang verfügen, können auch Termine auf folgende Weise anfragen:

Im Warteraum der Ausländerbehörde

  • Ein Terminanfrageformular findet man als Ausdruck im Warteraum (Zimmer 009).
  • Terminanfrage über das Terminal im Warteraum.

Telefonische Erreichbarkeit

Mit der zuständigen Sachbearbeiterin oder dem zuständigen Sachbearbeiter kann auch telefonisch ein Termin vereinbart werden.
Die Mitarbeitenden sind nur eingeschränkt erreichbar, wenn sie Kundengespräche führen. Der Kunde hat die Möglichkeit, eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter zu hinterlassen. Dabei muss er deutlich seinen Namen, Adresse und Rufnummer nennen. Ein Rückruf erfolgt so schnell wie möglich.

Die Liste der zuständigen Sachbearbeiter der Ausländerbehörde ist im Folgenden abrufbar.

Zur Hauptseite