Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Rathaus

Bestattungskosten übernehmen

Die erforderlichen Kosten einer Bestattung werden auf Antrag nach § 74 Sozialgesetzbuch Teil XII (SGB XII) übernommen, wenn den hierzu Verpflichteten nicht zugemutet werden kann, die Kosten zu tragen.

Für die Bestattungskosten kommen in folgender Reihenfolge auf:

  1. die vertraglich Verpflichteten
  2. die Erben (ohne Freibetrag mit der vollen Erbmasse)
  3. die Unterhaltspflichtigen (in der Reihenfolge Ehepartner, Angehörige ersten Grades [Eltern, Kinder], Angehörige zweiten Grades [Geschwister, Enkel, Großeltern])
  4. Verpflichtete nach § 13 Friedhofs- und Bestattungsgesetz
  5. der Leiter einer Einrichtung, wenn der zu Bestattende in dessen Einrichtung verstorben ist.

Es haften grundsätzlich die gleichrangig Verpflichteten mit ihrem Pro-Kopf-Anteil. Die Kostenübernahme ist abhängig vom Nachlass und vom Einkommen und Vermögen der Verpflichteten. Soll eine Übernahme der Bestattungskosten nach § 74 SGB XII erfolgen, empfehlen wir das Bestattungsinstitut bei Auftragsvergabe darauf hinzuweisen.

Kontakt

Kontaktdaten
Telefon 0611 31-3826
Telefax 0611 31-5964

Unterlagen

Folgende Unterlagen der Verstorbenen/des Verstorbenen sind vorzulegen:

  • Sterbeurkunde
  • Aufstellung und Bewertung des Nachlasses mit Vermögensnachweisen, insbesondere Kontoauszüge der letzten drei Monate, Sparbücher, Versicherungssumme von Lebens- und Sterbegeldversicherungen
  • (sofern vorhanden) Testament oder Erbvertrag
  • Aufstellung der möglichen Erben und Familienangehörigen der Verstorbenen (Ehegatten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkelkinder, Großeltern, Partner in eheähnlicher Gemeinschaft, sonstige Erben)

Dazu sind Nachweise des jeweiligen Antragstellers erforderlich:

  • Erbschein oder Nachweis der Erbausschlagung
  • Kopien über die Art und Höhe des Einkommens der letzten drei Monate
  • Nachweise über die Vermögensverhältnisse
  • Mietvertrag oder letzte Mieterhöhungserklärung des Vermieters (aktuelle Miethöhe)
  • lückenlose Kontoauszüge der letzten drei Monate
  • Nachweise der monatlichen Belastungen
  • falls der Antrag nach der Bestattung gestellt wird: die Originalrechnung des Bestattungsinstituts
  • ausgefüllter und unterzeichneter Antrag (siehe unten/ Formulare)

Hinweise

Die Zuständigkeit der Sachbearbeitung richtet sich nach dem Sterbeort der Verstorbenen/des Verstorbenen. Diese können unter den auf dem Merkblatt "Standorte der Bezirkssozialhilfe" angegebenen Telefonnummern erfragt werden.