Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Wirtschaft

Zerspanungsmechniker/-in: Florian Schmahl

Florian Schmahl, 18 Jahre, lernt im zweiten Ausbildungsjahr Zerspanungsmechaniker bei Federal-Mogul in Wiesbaden.

Mein Onkel arbeitet als Werkzeugmacher und hat mir als Kind davon immer erzählt. Außerdem hat er in seiner Wohnung verschiedene Werkstücke stehen - das hat mich von klein auf sehr fasziniert und ich wollte so etwas ebenfalls gerne selber herstellen. Ich habe Zuhause eine eigene Werkstatt und repariere z.B. mein Auto, soweit es geht, selbst.

An meiner Ausbildung schätze ich die Vielfalt. Mir macht es sehr viel Spaß, aus Rohmaterial Werkzeuge herzustellen. Hierzu werden die verschiedenen Materialien von mir nach Vorlage in Form von technischen Zeichnungen, die ich zum Teil auch selber erstelle, bearbeitet. Zu meinen Tätigkeiten gehören zum Beispiel das Fräsen und Drehen sowie das Kontrollieren der Maße. Notwendig für diese Tätigkeit ist insbesondere ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen sowie Zahlenverständnis.

Bei Federal-Mogul gefällt mir besonders gut, dass wir eine eigene Lehrwerkstatt mit vielen Azubis in meinem Alter haben. Zu Beginn der Ausbildung sind alle neuen Auszubildenden des neuen Ausbildungsjahrgangs auf einer Sozialpädagogischen Woche gewesen. Hier konnten wir uns untereinander kennenlernen und haben viele Dinge, die für die Ausbildung wichtig sind, mitbekommen. Um einen Einblick über Entwicklungen in der Automobilindustrie zu bekommen, stehen auch Ausflüge wie der Besuch der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt auf dem Ausbildungsprogramm. Das macht die Lehre interessant und abwechslungsreich.

Man sollte sich im Vorfeld der Ausbildung ausführlich umschauen und so viele Praktika wie möglich machen, um sicherzugehen, dass einem der Beruf auch Spaß macht. Im Normalfall übt man diesen ja ein ganzes Leben lang aus. Jeder Beruf hat seine ganz spezifischen Vor- und Nachteile, die man nur durch praktische Erfahrung herausfinden kann. Ich habe zum Beispiel zuvor unter anderem in einem Friseurladen an meinem Wohnort in Essenheim hospitiert.

Anzeigen