Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Wirtschaft

Mediengestalter/-in Bild und Ton: Sarah Keßler

Sarah Keßler absolvierte ihre Ausbildung zur Mediengestalterin für Bild und Ton bei der Greb + Neckermann Filmproduction in Wiesbaden-Biebrich. Mittlerweile ist Sarah als Mediengestalterin und freischaffende Künstlerin selbstständig und regelmäßig für die Firma Greb + Neckermann Filmproduction tätig.

Ich habe nach dem Abitur noch nicht gewusst, was ich beruflich machen wollte und darum zunächst Pädagogik studiert. Nach mehreren Semestern habe ich aber gemerkt, dass das Studium nichts für mich ist. Im Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur (BIZ) habe ich mich daraufhin nach einem Beruf im künstlerisch-kreativen Bereich erkundigt. Durch Zufall habe ich dort den Beruf "Mediengestalter für Bild und Ton" entdeckt, von dem ich zuvor noch nie etwas gehört hatte. Daraufhin habe ich mehrere Praktika in verschiedenen Filmproduktionsfirmen gemacht und mir war schnell klar, dass dies der Beruf ist, den ich tatsächlich ausüben möchte. Mir war es wichtig, eine abwechslungsreiche Arbeit zu haben, bei der ich am Ende ein fertiges Produkt in den Händen halten kann.

Die Ausbildung findet an den unterschiedlichsten Einsatzorten statt und ist sehr vielfältig. Hierzu gehören Kamera, Schnitt, Ton, Redaktion und das Lichtsetzen. Außerdem die Gestaltung von zum Beispiel DVD-Menüs, die Produktion von DVDs, der Umgang mit MAZ-Maschinen, die Musikrecherche, die Organisation der Drehs und vieles Weitere mehr. Ich gehe "mit auf Dreh" und arbeite dort zum Beispiel als Kamera- oder Tonassistentin, bediene aber auch selbst die Kamera oder übernehme redaktionelle Tätigkeiten. Der Beruf ist oft sehr stressig, denn man arbeitet viel unter Zeitdruck oder muss quasi "auf Kommando" kreativ sein. Die meisten haben, auch wenn für die Ausbildung nur ein Hauptschulabschluss Voraussetzung ist, (Fach-) Abitur oder danach auch schon einige Semester studiert.

Schülerinnen und Schülern rate ich: Seid flexibel! Bewerbt Euch deutschlandweit und seid auch bereit, umzuziehen. Versucht außerdem in Eurer Bewerbung zu formulieren, warum ihr den Beruf in genau diesem Unternehmen erlernen wollt. Was könnten die Gründe sein, warum die Firma ausgerechnet Euch – und niemanden sonst – auswählen sollte, warum stecht ihr aus den Bewerbern hervor? Sinnvoll ist es auch, Praktika zu machen. Auf diese Weise könnt ihr schnell herausfinden, ob der Beruf tatsächlich der richtige für euch ist. Außerdem kommen Praktika gut in Bewerbungen an.

Anzeigen