Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Wirtschaft

calovo

Februar 2015

Unternehmen:
calovo

Gründer:
Lars Hermes und Chris Unger

Gründungsdatum:
Oktober 2014

Branche und Unternehmen:
calovo bietet seinen Kunden eine umfangreiche SaaS-Lösung (Software as a Service) für das Publizieren von dynamischen Kalendern und Terminserien. Kunden und Fans können diese Kalenderfeeds mit ihrer gewohnten Kalender-Software – ohne zusätzliche App – kostenlos abonnieren. Neue Veranstaltungen oder Änderungen an Terminen führen in Minuten zur automatischen Aktualisierung der Kalender von tausenden Abonnenten.

Motto:

"If I had asked people what they wanted, they would have said faster horses." (Wenn ich gefragt hätte, was die Leute wollen, hätten sie gesagt, schnellere Pferde. Henry Ford)

Interview mit den Gründern Lars Hermes und Chris Unger

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?
Wir behaupten, dass wir eine komplett neue Marketinggattung erfunden haben. Wir nennen es Kalender­marketing. Kalender­marketing ermöglicht es Firmen und Vereinen erstmalig, mit dem persönlichen Kalender von Kunden und Fans zu kommunizieren. Diese sensible Umgebung ist für Anbieter natürlich höchst interessant. Anderer­seits können sich die User wiederum die Inhalte auswählen, für die sie sich interessieren.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?
FC Bayern München Basket­ball, Stadt Wiesbaden, VC Wiesbaden, SV Wehen Wiesbaden.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?
Lars Hermes: Nach über sieben Jahren bei ProsiebenSat.1, RTL und dem Burda Verlag (als Marketing und Sales Manager) sowie zwei berufsbegleitenden Studien (Marketing und Vertrieb an der BAW München) habe ich als Sales Director den Vertrieb in Deutschland für ein Frankfurter Software­unter­nehmen geleitet.

Chris Unger: Ich bin seit fast zehn Jahren als Unter­nehmer im Bereich Web­ent­wick­lung und E-Commerce tätig. In den letzten drei Jahren war ich zudem bei einer Frankfurter Internet­agentur als Abteilungs­leiter im Bereich Frontend-Development angestellt.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?
Einen Auslöser, wie zum Beispiel: "Ach, lass uns doch mal was zusammen machen!", hatten wir nicht. Wir hatten die Vision eines guten Produkts, was allen Seiten (Anbietern und Usern) einen echten Mehr­wert liefern sollte. Nachdem wir mit unserem Proto­typen tolle Test­ergebnisse gemacht hatten, haben wir direkt calovo gegründet.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?
Die IHK Wiesbaden hat uns bei der Gestaltung des Business­plans tat­kräftig unter­stützt. Außerdem haben wir hilf­reiche An­merkungen von Microsoft Ventures aus Berlin bezüglich unserer Geschäfts­idee und der Vermark­tung erhalten. Die Wirtschafts­förderung der Stadt Wiesbaden hat uns außerdem dabei geholfen, ein Büro zu finden und erste Kontakte zu knüpfen.

Wie haben Sie die ersten Tage als Gründer erlebt?
Stress. Glück. Ärger. Freude. Stress. Müdigkeit. Erfolg. Schlaflose Nächte. Zeit­druck! Und dann: Kunden gewonnen... Es war schon sehr viel zu Beginn, aber mit einem guten Team kann man Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen. Das Schöne an unserem Team ist, dass wir uns gegen­seitig ergänzen. Als erstes Fazit können wir sagen, dass wir sehr zufrieden mit der Entwick­lung sind. Wir haben mehrere große Kunden gewonnen und außerdem im November 2014 den ersten "Startup-Slam" im Heimathafen Wiesbaden für uns entscheiden können.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?
Da wir insgesamt im Team schon mehr als 30 Jahre Berufs­erfahrung in unter­schiedlichen Branchen und Funktionen gesammelt haben, war die größte Heraus­forderung keine fachliche. Für uns als Erst­gründer war die größte Heraus­forderung heraus­zufinden, wie man eigentlich gründet und was man dabei beachten muss. Dafür gibt es zum Glück Anbieter und Bekannte, die uns geholfen haben.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam? Was ist Ihre beste Ver­marktungs­idee?
Das Schöne an calovo ist, dass wir eine Software anbieten, die mit einem Facebook-Profil vergleich­bar ist. Fast jede Firma wirbt bei Facebook für ihr Profil mit den Worten "Werden Sie Fan…", "Like unsere Seite…". Auf diese Weise bewirbt auch fast jeder unserer Kunden den calovo-Auftritt mit eigenen Flyern, über Artikel und Banner bis hin zu Stadion­durch­sagen.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?
Wir haben uns zu 100 Prozent selbst finanziert. Mitte des Jahres 2015 planen wir, schwarze Zahlen zu schreiben.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirk­lichen?
Den ersten Traum mit den ersten Kunden und einem Produkt, das sehr gut angenommen wird, haben wir uns bereits erfüllt. Ein großer Traum von uns ist es außerdem, calovo auch im Ausland umzusetzen. Diesen wollen wir uns Ende dieses Jahres erfüllen.

Bitte ergänzen Sie folgenden Satz: Wenn ich mehr Zeit hätte würde ich...
… häufiger zu den Spielen vom SVWW und dem VCW gehen.

Was ist Ihr besonderer Tipp: Was würden Sie Gründerinnen und Gründern empfehlen?
Das Konzept von einem Fach­mann bestätigen und sich bei der Gründung helfen lassen. Viel Geduld mit­bringen und einfach Vollgas geben!

Anzeigen