Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Wirtschaft
Wo bin ich?
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Existenzgründung
  4. Gründerporträts
  5. A - Z
  6. Elke Brejschka Coaching

Elke Brejschka Coaching- Seminare - Resilienztraining

Januar 2016

Unternehmen
Elke Brejschka Coaching- Seminare - Resilienztraining

Gründerin
Elke Brejschka

Gründungsdatum
20. Februar 2015

Branche und Unternehmen:
Weiterbildung und Schulung im Bereich Resilienzentwicklung. Coaching, Workshops und Trainingsangebote für Führungskräfte, Mitarbeiter, Privatpersonen und Trainer.

Motto:
"Erfolg ist weder einen Ferrari noch eine Million Dollar zu haben. Erfolg ist sein Leben zu leben wie man es leben möchte". (Jim Rohn, Autor)

Interview mit der Gründerin Elke Brejschka

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?
Resilienzentwicklung ist der Kern meines Angebotes. Für Unternehmen stellt dies einen enorm wichtigen Beitrag zur Mitarbeiterbindung und Gesundheitsförderung dar. Aufgrund der steigenden, vielschichtigen Anforderungen und Veränderungen in der Arbeitswelt wie auch im Privaten wird es immer bedeutsamer, ein persönliches Schutzschild zu entwickeln, um einen adäquaten Umgang mit Belastung, Krisen und Veränderungen zu erlangen. Meine Ausbildung zum zertifizierten Personal- und Business Coach ermöglicht es mir, intensiv im Bereich Kognition zu arbeiten und so für jeden Klienten die für ihn passende, individuelle Resilienzentwicklung auf allen Ebenen und in allen Bereichen zu ermöglichen. Schließlich ist nicht das Wissen und Wollen, etwas verändern zu wollen das Ausschlaggebende: Nur wer sich auch dauerhaft und regelmäßig mit seinen Wünschen und Zielen beschäftigt und sich dessen bewusst ist wird erfolgreich sein.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?
Meine ersten Erfolge erlebte ich mit meinen Klienten, welche bereits nach wenigen Sitzungen eine gute und vor allem nachhaltige Strategie im Umgang mit Stress für sich gefunden haben. Deutschlandweit bin ich als Dozentin gebucht, um in den Themenbereichen der Resilienzentwicklung, wie zum Beispiel Burnout, Stressmanagement, Meditation und Achtsamkeit, systemische Entspannungsverfahren, Selbst- und Zeitmanagement, Trainer auszubilden.

Wie ist ihr beruflicher Werdegang?
Als Betriebswirtschaftlerin für den Handel war ich als Managerin in international agierenden
Handelsunternehmen (unter anderem Egana Goldpfeil Konzern, Etienne Aigner AG) tätig. Hier habe ich für Premium- und Luxusmarken Shops aufgebaut und Teams geführt. Daher stammt meine jahrelange Trainingserfahrung. Der Wunsch, meine Arbeit mit Menschen auf einer anderen Ebene fortzusetzen, war die Motivation für mein Coachingstudium. Meine Zusatzausbildungen zum Burn Out-Coach sowie zur Entspannungspädagogin ergänzen mein Portfolio zum Resilienztrainer.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?
Ein selbstbestimmtes und sinnhaftes Arbeiten waren für mich ausschlaggebend. Im Angestelltenverhältnis hatte ich genug Erfahrung gesammelt, um meine Selbstständigkeit auf eine gute Basis stellen zu können. Ich wollte meine Energie gerne für mein eigenes Unternehmen einsetzen. Die neue Qualität der selbstbestimmten Arbeitsweise genieße ich sehr!

Wer hat Sie beraten, wer sind ihre Helfer und Mentoren?
Der Verein Berufswege für Frauen hat meine Gründung begleitet. Eine Mentorin der IHK hat mir hilfreiche Tipps gegeben und der Austausch über ihre bereits gemachten Erfahrungen hat mir sehr geholfen.

Wie haben Sie die ersten Tage als Gründerin erlebt?
Die ersten Tage in der Selbständigkeit waren aufregend, aber auch fremd. Ich genoss es sehr, selbst Abläufe und Strukturen gestalten zu können - es erforderte allerdings auch viel Disziplin.

Was war ihre größte Herausforderung und wie haben sie diese gemeistert?
In den ersten Tagen nach der Gründung begann ich mit der Akquise in Unternehmen. Nun hatte ich keinen großen Konzern oder Markennamen mehr im Rücken, musste also meine "Eigenmarke ICH" kreieren und ausbauen. Das fand ich herausfordernd.

Wie machen Sie auf ihr Unternehmen aufmerksam und was ist Ihre beste Vermarktungsstrategie?
Im Firmenbereich spreche ich gezielt Unternehmen an, für die ich gerne arbeiten möchte. Außerdem schreibe ich Workshops und Seminare aus. Flyer und Social Media unterstützen - der Zielgruppe entsprechend - einzelne Angebote. Artikel und Blogbeiträge veröffentliche ich auf meiner Internetseite und auf Online-Presseportalen. Natürlich ist meine Website ein wichtiger Faktor, um sich zu informieren. Im Februar wird es einen Beitrag im Rhein Main TV über meine Arbeit geben. Auch dies ist wichtig, um meine Bekanntheit weiter zu steigern. Für die beste Werbung braucht man allerdings etwas Geduld - die Mensch-zu-Mensch-Empfehlung!

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?
Ich bekam einen Gründungszuschuss von der Agentur für Arbeit und habe mich zusätzlich aus eigenen Mitteln finanziert.

Welchen Traum möchten sie noch verwirklichen?
Ein Buch mit vielen, gut anzuwendenden Übungen und praktischen Umsetzungsmöglichkeiten über die Themen "Stärken stärken" und "Resilienz" zu schreiben.

Wenn ich mehr Zeit hätte würde ich...
… mich mehr in sozialen Projekten engagieren und mein Wissen verschenken.

Was ist ihr besonderer Tipp: Was würden sie Gründerinnen und Gründern empfehlen?
Gut vorbereiten, an sich glauben und TUN! Ich persönlich habe den Austausch über Erfahrungen mit weiteren Gründern und Selbstständigen als sehr hilfreich und motivierend empfunden. Netzwerkveranstaltungen sind an dieser Stelle sehr hilfreich, wie zum Beispiel die "Impuls"-Reihe der IHK.

Anzeigen