Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Wirtschaft

Galatea Ziss - Atelier für Bekleidung

Dezember 2015

Unternehmen
Galatea Ziss - Atelier für Bekleidung

Gründer
Galatea Ziss

Gründungsdatum
11. September 2015

Branche und Unternehmen:
Atelier für maßgeschneiderte Kollektionen für Damen und Herren mit nachhaltigem Anspruch.

Motto:
"To create, one must question everything." (Eileen Gray)

Interview mit der Gründerin Galatea Ziss

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?
Ich versuche, die beste Mischung aus hochwertiger handwerklicher Verarbeitung und nachvollziehbarem, gestalterischem Anspruch zu finden. Dabei berücksichtige und hinterfrage ich die ökologischen und sozialen Bedingungen und Auswirkungen meiner Arbeit. Meine Kollektionen präsentiere ich halbjährlich in meinem Showroom. Die einzelnen Modelle fertige ich auf Bestellung individuell und nach Maß in meiner Werkstatt in traditioneller handwerklicher Verarbeitung. Zusätzlich organisiere ich in meinem Atelier kulturelle Veranstaltungen und fördere Kunst und Kultur in der Region.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?
Die ersten glücklichen Kundinnen und Kunden, spannende Menschen aus unterschiedlichsten Altersgruppen, die viel Interesse an meiner Arbeit zeigen und positives Feedback auf mein besonderes Konzept geben.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?
Nach Abitur und einer klassischen Ausbildung zur Maßschneiderin bei der Obermeisterin der Frankfurter Maßschneider-Innung, Heike Rahusen-Marsch, bereiste ich bereits in jungen Jahren die Welt. Ich entdeckte dabei Schätze an traditionellen, kunsthandwerklichen Verarbeitungsmethoden und arbeitete für namhafte Designer in Paris (Atelier Caraco-Canezou, welches auch für die Haute Couture-Häuser Dior, Givenchy und Gaultier arbeitet) und in London bei Vivienne Westwood. Nach erfolgreichem Abschluss meines Studiums zur Modedesignerin an der Deutschen Meisterschule für Mode in München und zeitgleicher Prüfung zur Maßschneidermeisterin kehrte ich zurück in meine Heimatstadt Wiesbaden, um hier im Herbst 2015 das Atelier für Bekleidung zu gründen.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?
Ich habe einige Jahre für große Modekonzerne und kleine Designlabels gearbeitet und die Prinzipien der Fast Fashion kennen gelernt: Luxus auf Kosten von Mensch und Umwelt auf der anderen Seite der Welt. Als Konsequenz meiner Erfahrungen habe ich mich dazu entschlossen, ein eigenes Konzept zu entwickeln und umzusetzen. Bewusster Konsum, kritisches Hinterfragen und der Wille, Verantwortung zu übernehmen: Das sind die Grundlagen für die Gründung des Ateliers für Bekleidung.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?
Meine Familie und Freunde, die in ähnlichen oder komplett anderen Branchen ebenfalls selbstständig tätig sind.

Wie haben Sie die ersten Tage als Gründerin erlebt?
Es ist aufregend sich mit eigenen Ideen zu präsentieren und dabei schön, dann ein positives Feedback zu bekommen. Ich finde es sehr befriedigend, den Arbeitsalltag nach meinen eigenen Vorstellungen zu gestalten.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?
Die größte Herausforderung war es, meinen Anspruch als kleines handwerkliches Modedesign Label so regional, nachhaltig, umwelt- und sozialverträglich wie möglich zu arbeiten, tatsächlich in jedem Unternehmensbereich umzusetzen: von der Auswahl der Materialien für die Kollektion, über die Einrichtung in Showroom und Werkstatt bis hin zu Werbemitteln und Energie. Durch harte Arbeit, monatelange Recherche und den Aufbau eines verlässlichen Netzwerks habe ich diese Herausforderung gemeistert.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam? Was ist Ihre beste Vermarktungsidee?
Indem ich immer mal wieder Veranstaltungen in meinem Showroom organisiere, zum Beispiel Lesungen, Konzerte, Themenabende oder Ausstellungen, möchte ich auf mein Unternehmen aufmerksam machen. Auch auf meiner Website wird es regelmäßig interessante Neuigkeiten geben. Die ungewöhnliche Gestaltung meines Schaufensters erregt außerdem viel Aufmerksamkeit.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?
Durch Eigenfinanzierung. Ich habe während der Gründung freiberuflich für andere Designer gearbeitet.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?
Ein breiteres Bewusstsein für den Wert von Bekleidung schaffen. Bekleidung sollte grundsätzlich kein Wegwerfprodukt in einer Fast Fashion Welt sein.

Bitte ergänzen Sie folgenden Satz: Wenn ich mehr Zeit hätte würde ich ...
...eine Weltreise machen.

Was ist Ihr besonderer Tipp: Was würden Sie Gründerinnen und Gründern empfehlen?
Eigene Ideen haben, das Konzept von Anfang bis Ende durchdenken und dann einfach machen. Authentisch sein und von der eigenen Idee überzeugt sein. Und vor lauter Arbeit nicht den Spaß daran vergessen.

Anzeigen