Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Wirtschaft

Pilacom ug

März 2015

Unternehmen:
Pilacom ug (haftungsbeschränkt)

Gründer:
Pia Lauck

Gründungsdatum:
4. April 2014

Branche und Unternehmen:
Agentur für Internetkommunikation; Beratung von Unternehmen, wie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ihre Website als Werkzeug (Corporate Blog) unter Einbeziehung der Social Media Kanäle nutzen, damit gefunden werden und Neukundengeschäft generieren können. Erstellung von Unternehmenswebseiten mit WordPress, die das Unternehmen selbst verwalten kann.

Motto:

"Erfolg ist ein Gesetz der Serie und Misserfolge sind Zwischenergebnisse. Wer weitermacht, kann gar nicht verhindern, dass er irgendwann auch Erfolg hat." (Thomas Alva Edison)

Interview mit der Gründerin Pia Lauck

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?
Wir setzen uns aktiv mit den neuen Möglichkeiten der Internetkommunikation und den Social Media Kanälen auseinander. Wir erarbeiten Kommunikationsstrategien, die dem Kunden neue Perspektiven eröffnen, sich und sein Angebot so zu positionieren, dass sein Angebot gefunden wird. Nach dem Motto "Content is King". Mit einer interaktiven Website (wir schwören auf WordPress) und Hinzunahme mindestens eines Social Media Kanals kann jedes Unternehmen gut gefunden werden und damit Neugeschäft generieren. Des Weiteren versetzen wir den Kunden in die Lage, seine Website selbst zu pflegen, da wir über langjährige Schulungserfahrung verfügen.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?
Kleine und mittelständige Unternehmen (unter anderem Praxis für Ergotherapie, Buchhandlung Wagner, Tanzschule Jaleo) finden uns, werden von uns beraten und geben uns den Relaunch oder die Neuerstellung ihres Webauftritts mit neuem Strategieansatz in Auftrag.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?
1988 habe ich mein Studium zur Diplom-Kommunikationsdesignerin an der FH Wiesbaden erfolgreich abgeschlossen und bin seitdem freiberuflich tätig. Ich habe hauptsächlich im Printbereich für KMU’s gearbeitet (unter anderem Logoentwicklung und Printmaterial Atrium Hotel Mainz, Mitarbeit an dem Relaunch der CI TU Darmstadt, bis heute Opel Bank Rüsselsheim). Für die LSG SkyChefs Abt. Inflight Service habe ich mit der Konzeption einer Intranetanwendung ein größeres Kommunikationsprojekt geleitet, die alle Caterer weltweit miteinander verbunden hat. Parallel zu den praktischen Projekten habe ich DTP-Software unter anderem an der FH Wiesbaden, TU Darmstadt, Institut für Mediengestaltung Mainz und dem IMK Wiesbaden gelehrt.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?
Nachdem ich von Web 2.0 und Social Media gehört hatte, habe ich recht schnell erkannt, dass die technische Weiterentwicklung des Internets enorme Chancen bietet. Mit der Erkenntnis, dass ich hier meine Erfahrungen aus den unterschiedlichen Bereichen bündeln und ein Produkt entwickeln kann - eine interaktive Website mit allen technischen Möglichkeiten und unbegrenzt erweiterbar sowie eine Kommunikationsstrategie, die jedes Unternehmen braucht - habe ich mein Unternehmen gegründet.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?
Mein Mentor war und ist Dr. Hans-Peter Luippold, Geschäftsführer von AdPartner Stellenmarkt GmbH, der mich bereits 2011 in das Thema Social Media für Unternehmen eingeführt hat. Wir haben dann 2012 gemeinsam das Buch "Social Media – leicht gemacht!" veröffentlicht.

Wie haben Sie die ersten Tage als Gründerin erlebt?
Spannend! Ich habe begonnen, Vorträge zum Thema Social Media zu halten, um ein Gefühl für den Markt zu bekommen und herauszufinden, wer meine Kunden in der Zukunft sein werden. Mein erster Auftrag war die Social Media Beratung von TKS Deutschland. Danach habe ich mich auf KMU’s spezialisiert.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?
Meine größte Herausforderung war, dass ich ohne Startkapital und nur mit meiner eigenen Kraft das Unternehmen gegründet habe. Bisher habe ich diese Herausforderung mit Fleiß und Zuversicht gemeistert. Meine zweite Herausforderung ist, dass das Unternehmen wachsen muss und ich mich vom "Mädchen für alles" zur Unternehmerin weiterentwickeln muss. Und da bin ich noch dabei.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam? Was ist Ihre beste Vermarktungsidee?
Offline über Vorträge und mein Unternehmerinnennetzwerk (fbnw.de), das ich 2014 gegründet habe, und online im Internet mit meiner Kommunikationsstrategie, die offline und online verbindet – genau das, was ich den Unternehmen anbiete. Mein Unternehmen ist der beste Beweis, dass es funktioniert.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?
Ich hatte keine Finanzierung. Die Finanzierung ist aus dem Tagesgeschäft erfolgt.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?
Drei Mitarbeiterinnen einzustellen und mich ganz auf meine Aufgaben als Unternehmerin konzentrieren, um das Unternehmen auf stabile Füße zu stellen und auszubauen.

Bitte ergänzen Sie folgenden Satz: Wenn ich mehr Zeit hätte würde ich …
… auch mal Urlaub ohne Laptop machen.

Was ist Ihr besonderer Tipp: Was würden Sie Gründerinnen und Gründern empfehlen?
An der Gründungsidee festzuhalten, sich nicht vom Weg abbringen zu lassen, unbedingt im Internet präsent zu sein und sich üb er jeden Erfolg, ist er auch noch so klein, zu freuen und ihn zu feiern.

Anzeigen