Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Wirtschaft

Ute Schneider International Consulting

März 2016

Unternehmen
Ute Schneider International Consulting

Gründerin
Ute Schneider

Gründungsdatum
Juni 2015

Branche und Unternehmen:
Beratung und praktische Unterstützung von Menschen und ihren Familien, die beruflich eine Zeit ins Ausland gehen. Beratung und praktische Unterstützung von Unternehmen, die einen Standort im Ausland aufbauen möchten und im Management ihrer entsendeten Mitarbeiter.

Motto:
"Try it, you might like it!" Mit anderen Worten: "Wenn es sich gut anfühlt, mach es!"

Interview mit der Gründerin Ute Schneider

Was ist die Besonderheit Ihrer Firma?
Die Kombination meiner Fähigkeiten und Erfahrungen. Ich beschäftige mich leidenschaftlich mit internationalen Themen und habe selbst im Ausland gelebt, gearbeitet und Business aufgebaut. Dadurch bin ich mit den täglichen Herausforderungen für die einzelnen Mitarbeiter ebenso wie für die Unternehmen vertraut. Neben meiner Arbeit habe ich mich in verschiedenen Bereichen weitergebildet. Als Einzelunternehmerin kann ich flexibel reagieren und mich auf jeden Kunden individuell einstellen. Für Spezialthemen, wie zum Beispiel Sicherheit im Ausland, arbeite ich mit Kooperationspartnern zusammen. Meine Leidenschaft für die „große weite Welt“ möchte ich weitergeben.

Was sind Ihre ersten beruflichen Erfolge?
Verschiedene Aufträge von Privatpersonen, die Angebote haben, ins Ausland zu gehen. In den ersten Monaten konnte ich schon ein ziemlich großes Netzwerk an kompetenten und vor allem – ganz wichtig! – sympathischen Kooperationspartnern aufbauen.

Wie ist Ihr beruflicher Werdegang?
Mein beruflicher Werdegang ist abwechslungsreich. Das spiegelt meine Neugier wider. Das Internationale ist der rote Faden. Nach dem Studium der Medizin habe ich Sprachen (Englisch, Spanisch) und Betriebswirtschaft in Gießen und Edinburgh studiert. Anschließend habe ich im In- und Ausland gelebt und im internationalen Vertrieb und Business Development gearbeitet. Dort habe ich große internationale Projekte im Bereich Erneuerbare Energien unter anderem in Afrika betreut. Im Ausland traf ich immer wieder Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht zurechtkamen. Das führte zu der Idee, in der Betreuung von Entsendeten tätig zu werden. Ich mag es, Menschen beim Verlassen der Komfortzone zu unterstützen.

Was war für Sie der Auslöser, ein eigenes Unternehmen zu gründen?
Den Wunsch, selbständig zu arbeiten, hatte ich schon lange. Irgendwann kam der Punkt, an dem sich das Ganze einfach richtig anfühlte. Ich bin dann erst nochmal Wandern gegangen um die Idee in Ruhe Formen annehmen zu lassen. Nach der Rückkehr ging es los.

Wer hat Sie beraten, wer sind Ihre Helfer und Mentoren?
Die wichtigsten Berater zu Anfang waren mein Steuerberater und bereits selbstständig arbeitende Freunde. Den einen Mentor gab es nicht, sondern individuelle Berater zu einzelnen Fragestellungen.

Wie haben Sie die ersten Tage als Gründerin erlebt?
Aufregend. Erleichtert. Stimmig.

Was war Ihre größte Herausforderung und wie haben Sie diese gemeistert?
Die größte Herausforderung war und ist, auf keine IT- und Marketingabteilung zugreifen zu können. Diese Herausforderung meistere ich mit viel Geduld und in kleinen, machbaren Schritten. Das Gute daran ist eine steile Lernkurve.

Wie machen Sie auf Ihr Unternehmen aufmerksam? Was ist Ihre beste Vermarktungsidee?
Ich spreche die Menschen und Unternehmen direkt an. Auf Messen, Kongressen, Veranstaltungen und über Social Media. Verschiedene Vorträge und Projekte mit Netzwerkpartnern sind in der Pipeline und werden demnächst beworben.

Wie haben Sie die Finanzierung Ihrer Gründung umgesetzt?
Aus eigenen Mitteln.

Welchen Traum möchten Sie noch verwirklichen?
Ich hab noch ganz viele Träume. Jetzt kümmere ich mich aber erst mal darum, dass möglichst viele Menschen eine stressfreie Entsendung und eine gute Zeit im Ausland haben.

Bitte ergänzen Sie folgenden Satz: Wenn ich mehr Zeit hätte würde ich ...
Ich hab doch ganz viel Zeit. Ist alles eine Frage der Priorisierung.

Was ist Ihr besonderer Tipp: Was würden Sie Gründerinnen und Gründern empfehlen?
Siehe mein Motto: Wenn es sich gut anfühlt, mach‘ es! Das Hirn als beratende Instanz hinzuziehen ist jedoch nie verkehrt.

Anzeigen