Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Knoblauchschwindling Marasmius alliaceus

Synonyme: Langstieliger Knoblauchschwindling, Saitenstieliger Knoblauchschwindling
Unverwechselbar durch den langen schwarzen Stiel, den kleinen hellen Hut und vor allem durch den intensiven Lauchgeruch.

Merkmale

Hut

Bis 3 Zentimeter im Durchmesser. Milchweiß bis hellbraun. Jung halbrund, später glockig bis flach. Immer sehr dünn. Wird leicht runzelig.

Lamellen

Milchweiß bis hellbraun. Immer gleichgefärbt wie der Hut. Stehen sehr weit auseinander.

Stiel

Bis 10 Zentimeter lang. Schwarz. Die Stielfarbe hebt sich immer deutlich vom Hut ab. Sehr fest. An der Stielbasis oft mit einer Verlängerung, die weit bis zu einer Baumwurzel in die Erde reicht.

Vorkommen

Von August bis Oktober. Wächst auf fast verrottetem Laubholz oder auf Wurzeln von abgestorbenen Laubbäumen.

Bemerkungen

Sehr guter Würzpilz. Dabei wird nur der Hut verwendet (höchstens drei Hüte pro Pilzgericht). Leicht zu trocknen. So für eine längere Zeit haltbar. Der Stiel ist sehr fest und faserig und kann höchstens als Pulver verwendet werden.

Unverwechselbar durch den langen schwarzen Stiel, den kleinen hellen Hut und durch den intensiven Lauchgeruch.

Bilder

Die Hüte der beiden jungen Pilze sind noch halbrund und nicht voll entwickelt.
Die Stiele sind von der Basis bis zur Spitze gleichmäßig schwarz gefärbt.
Die weißen Lamellen sind ungleich lang. Sie berühren den Stiel nicht. Hut und Lamellen sind etwas eingetrocknet, nehmen bei zunehmender Feuchtigkeit aber wieder ihre ursprüngliche Form an.

Anzeigen

Ansicht von drei Fruchtkörpern wiesbaden.de
3 / 4