Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Parasol Macrolepiota procera

Synonym: Riesenschirmling
Großer, schirmähnlicher Pilz mit einem langen dünnen Stiel.

Merkmale

Hut

Bis 25 Zentimeter im Durchmesser. Hell bis dunkelbraun. Jung rund, glatt und ohne Schuppen. Beim Aufschirmen reißt die Haut des Hutes und es bilden sich Schuppen. Im Zentrum bleibt ein kleiner, braun gefärbter Buckel.

Lamellen

Weiß. Ungleich lang. Berühren nicht den Stiel.

Stiel

Jung heller als der Hut. Stielhaut reißt beim Wachstum auf, wodurch sich eine genatterte Struktur bildet. Die Basis ist immer knollig. Am Stiel sitzt ein verschiebbarer Ring.

Vorkommen

Ab August bis zum ersten Frost. In lichten Laubwäldern und Waldwiesen.

Bemerkungen

Wohlschmeckender Speisepilz.

Gebraten wie ein Schnitzel, ist er ein Leckerbissen. Der Stiel des ausgewachsenen Pilzes ist für den Verzehr ungeeignet, da holzig.

Bilder

Die aufgerissene Huthaut und die Natterung des Stieles sind deutlich erkennbar.

Die Hüte sind unterschiedlich beschuppt. Die Farbe kann von weiß bis braun variieren. Die Mitte des Hutes ist immer braun und ohne Schuppen.

Die Lamellen sind weiß, ungleich lang, berühren nicht den Stiel und stehen weit auseinander. Bei Verletzungen durch Maden bekommen sie braune Flecken.

Für ältere Parasole ist der hohle Stiel typisch. Der bewegliche Ring ist hier nicht mehr vorhanden.

Anzeigen