Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Leben in Wiesbaden

Samtfußrübling Flammulina velutipes

Synonyme: Gemeiner Samtfußrübling, Samtfuß, Winterpilz
Unverwechselbar durch den schleimigen Hut, den dunklen Stiel und die Erscheinungszeit.

Merkmale

Hut

Bis 8 Zentimeter im Durchmesser. Braungelb bis honiggelb gefärbt. Zentral immer dunkel- bis hellbraun, zum Rand hin hellgelb. Immer schleimig. Sehr dünnfleischig.

Lamellen

Jung weißlich bis blass ockergelb, später dunkel- bis braungelb. Ungleich lang. Ausgebuchtet. Mit dem Stiel verwachsen.

Stiel

Bis 8 Zentimeter lang. Schwarzbraun. An der Oberfläche filzig bis samtig und nicht schleimig. Immer sehr fest. Steckt tief im Holz. Oft sind mehrere Stiele miteinander verwachsen.

Vorkommen

Von Oktober bis März, in der frostfreien Zeit immer wieder mit neuen Fruchtkörpern.

Auf Laubholz im Wald und außerhalb davon. Übersteht einen leichten, kurzen Frost und wächst anschließend weiter.

Bemerkungen

Sehr guter Speisepilz. Gut geeignet für alle Pilzgerichte. Das gilt nicht für den holzigen Stiel.

Bedingt durch die Jahreszeit immer madenfrei.

Unverwechselbar durch den schleimigen Hut, den dunklen Stiel und die Erscheinungszeit.

Bilder

Diese Pilzgruppe wurde nach mehreren Frostperioden aufgenommen. Das weiße Sporenpulver unter und auf den Pilzen zeigt, dass die Pilze sehr alt sind. In diesem Stadium sind sie für den Verzehr nicht mehr geeignet.
Das Bild zeigt mehrere junge und alte Fruchtkörper. Die dunklere Mitte und der hellere Rand sind typisch für diese Art.
Die Lamellen des jungen Fruchtkörpers sind ungleich lang und ausgebuchtet angewachsen. Der Hutrand ist am Rand sehr dünn und besteht dort nur aus der Huthaut und den Lamellen.
Der Stiel ist samtig bis filzig und mit typisch dunkler Farbe, die bis in den Ansatz der Lamellen geht. Die Lamellen sind zum Teil braungelb. Dies zeigt, dass der Pilz bereits eine Frostperiode überstanden hat.

Anzeigen