Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche einblenden
Kultur

Aktuelle Ausstellungen im NKV

Im Nassauischen Kunstverein Wiesbaden sind bis zum 7. Februar 2021 gleich drei Ausstellungen zu sehen: "Alles im Wunderland", "Follow Fluxus 2020 - David Horvitz" und Clemens von Wedemeyers "Procession". Derzeit ist das Museum jedoch geschlossen.

Clemens von Wedemeyer - Film Procession

Als Parcourspartner der B3 Biennale des Bewegten Bildes 2020 und Kooperationspartner des exground filmfests 33 mit dem diesjährigen Länderschwerpunkt Italien, zeigt der Nassauische Kunstverein Clemens von Wedemeyers Film Procession. Der filmische Essay untersucht die Bedeutung von Protesten, die zu unterschiedlichen Zeiten soziale Gerechtigkeit einforderten und spricht damit unmittelbar die heutige Krise in Italien an.

David Horvitz - Follow Fluxus

David Horvitz, dreizehnter Stipendiat des von der Landeshauptstadt Wiesbaden und dem Nassauischen Kunstverein vergebenen Stipendiums Follow Fluxus – Fluxus und die Folgen, entwickelte für seine Ausstellung lessons gemeinsam mit seiner 5-jährigen Tochter eine interaktive, fortlaufend wachsende Ausstellung, die durch seine Lebenssituation als Künstler und Vater in Zeiten von Corona inspiriert wurde.

Alles im Wunderland

Das ambivalente Verhältnis des Menschen zur Natur wird besonders an seinem Umgang mit jenen Tieren deutlich, die er als lästig, schädlich, ekelhaft oder unliebsam empfindet. Der Nassauische Kunstverein Wiesbaden richtet in der international besetzten Gruppenausstellung "Alles im Wunderland" seinen Blick geradewegs auf die Tiere, denen man im Alltag nur ungern begegnet und die in der menschgemachten Hierarchie zwischen den Lebewesen oft als nicht systemrelevant und daher als "verzichtbar" empfunden werden.

Vorsichtsmaßnahmen

Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 wird auf eine Eröffnung im klassischen Sinne verzichtet. Da nur eine begrenzte Personenzahl in den Räumen erlaubt ist, öffnet der Kunstverein von 18 bis 22 Uhr. Es ist keine Voranmeldung vonnöten, eventuelle Wartezeiten sind möglich.

Um 18.15 Uhr werden Karin Wolff, Geschäftsführerin des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, und Axel Imholz, Kulturdezernent der Landeshauptstadt Wiesbaden, ein kurzes Grußwort unter freiem Himmel sprechen. Um 19 Uhr wird die eigens für die Ausstellung "Alles im Wunderland" entstandene Choreografie "The Space is Between" des Tänzers Simon Van Heddegem uraufgeführt.

Anzeigen